Nicolas Schmidlin und Marc Profitlich: „Unser Fokus liegt auf der detaillierten Bottom-up-Analyse bei Aktien wie bei Anleihen" Quelle: ProfitlichSchmidlin

Ausnahmesituationen immer im Blick

Autor: Marc Profitlich, Vorstand ProfitlichSchmidlin, und Timo Lüllau

Marc Profitlich und Nicolas Schmidlin, Fondsberater der Fondsboutique ProfitlichSchmidlin, suchen nach unterbewerteten Unternehmen, die einen starken Werttreiber aufweisen und sich meist in Sondersituationen befinden. Wie sie die richtigen Papiere abseits von volkswirtschaftlichen Entwicklungen aufspüren und imProfitlichSchmidlin Fonds UI (DE000A1W9A28 / DE000A1W9A36) umsetzen, erläutern Profitlich und Schmidlin im Gespräch mit Universal-Investment.

Wir fokussieren uns auf Sondersituationen bei Wertpapieren

Marc Profitlich ,
Geschäftsführer ProfitlichSchmidlin

Universal-Investment: Bei der Aktienauswahl für Ihr Portfolio setzen Sie auf einen Value-Ansatz. Wie sieht der bei Ihnen aus und welche Aspekte sind für Sie entscheidend, um ein Aktieninvestment zu tätigen?

Profitlich: Bei Investitionen in Aktien suchen wir nach Unternehmen, die wir verstehen, die eine Unterbewertung aufweisen und bei denen wir einen starken Werttreiber identifizieren können. Besonders letzterer Aspekt ist für uns wichtig, denn nur wenn sich eine ausgemachte Unterbewertung auch innerhalb eines annehmbaren Zeitraums auflöst, lässt sich eine attraktive zeitgewichtete Rendite erzielen. Ein Werttreiber kann zum Beispiel in einer möglichen Übernahme, Veränderungen in der Aktionärsstruktur oder einer Änderung der Ausschüttungspolitik liegen.

Universal-Investment: Oftmals sind Papiere in Ihrem Portfolio zu finden, die nicht viele Investoren auf der Watchlist haben. Mit welchen Aktien waren Sie seit Anfang des Jahres besonders erfolgreich?

Schmidlin: Das Jahr ist zwar noch jung, aber im ersten Quartal profitierte unsere Aktienportfolio unter anderem von Übernahmegesprächen bei der deutschen Stada Arzneimittel AG sowie der britischen Exova Group, einem Unternehmen aus der Prüf- und Zertifizierungsbranche. Außerdem entwickelte sich die Schweizer Sunrise Communications erfreulich, nachdem dort eine Änderung der Ausschüttungspolitik konkreter wird.

Universal-Investment: Wie vermeiden Sie es, keine zu großen Abhängigkeiten von volkswirtschaftlichen Faktoren aufkommen zu lassen? Auf den ersten Blick scheint das fast schon unmöglich.

Profitlich: Unser Fokus liegt auf der detaillierten Bottom-up-Analyse bei Aktien wie bei Anleihen; die korrekte Einschätzung makroökonomischer Faktoren ist dagegen nicht unser Kerngebiet. Wir versuchen daher den Einfluss derartiger Faktoren auf das Portfolio so stark wie möglich einzugrenzen. Wir diversifizieren unsere Ideen über verschiedene Sektoren und Regionen, so dass das Portfolio nicht zu sehr von der Entwicklung einzelner Länder, Industrien oder Währungsräumen abhängig ist. Außerdem soll der Fokus auf individuelle Werttreiber dafür sorgen, dass Investitionen auch gegen den Markttrend aufgehen können; dies kann phasenweise die Abhängigkeit von den Märkten reduzieren. Unser Ansatz hat auch zur Folge, dass wir selten in zyklische Unternehmen investieren – denn eine Investition in solche Unternehmen impliziert dann doch in der Regel eine Makrowette. Auf der Anleiheseite sieht es ähnlich aus: Hier sichern wir grundsätzlich Währungsrisiken ab und fokussieren uns auf Sondersituationen, die keinen oder nur in geringem Umfang Zinsänderungsrisiken ausgesetzt sind. Das ist vor allem in der aktuellen Zeit ein wichtiges Kriterium.

Universal-Investment: Das Niedrigzinsumfeld sorgt auch zunehmend für eingeschränkte Auswahlmöglichkeiten auf der Rentenpapierseite. Gibt es dennoch chancenreiche Investments auf der Bondseite, die für Sie attraktiv sind?

Schmidlin: Da unser Ansatz mit einem Fokus auf prospektrechtlich getriebene Sondersituationen relativ unabhängig von den allgemeinen Bedingungen an den Zinsmärkten ist, finden wir auch weiterhin attraktive Möglichkeiten. Aktuell sind wir vor allem bei Unternehmensanleihen engagiert, bei denen wir eine vorzeitige Rückzahlung mit einer Vorfälligkeitsentschädigung erwarten. Viele dieser Situationen ergeben sich zurzeit aus Übernahmen oder Börsengängen. Aber auch in anderen Bereichen wie Staatsanleihen oder bei Hybridanleihen kommt es regelmäßig zu Sondersituationen, die wir analysieren. 

Autor: Marc Profitlich, Vorstand ProfitlichSchmidlin, und Timo Lüllau
Erscheinungsdatum: 02.06.2017