Fondssparen soll mit dem Zukunftsfonds jedermann leicht verständlich zugänglich gemacht werden. Foto: dwphotos Quelle: iStock

Der Fonds für alle

Autor: Volker Schilling und Timo Lüllau

Ein leicht verständliches Produkt, das jeder versteht und nachvollziehen kann, ist das Ziel des Zukunftsfonds (ISIN DE000A2DTM69). Gerade der eher zurückhaltende deutsche Anleger soll stärker für Fondsinvestments erwärmt werden. Hinter der Deutschen Fondsgesellschaft DFG stehen unter anderem Ex-Bild-Chefredakteur Kai Diekmann und Star-Banker Lenny Fischer. Gegenüber Champions News berichtet Volker Schilling, verantwortlich für die Investitionspolitik des Zukunftsfonds und Vorstand des Vermögensverwalters Greiff capital management, wie mit einem ausgewogenen und richtig diversifizierten Portfolio gleichbleibende Renditen erzielt werden sollen.

Volker Schilling, Vorstand Greiff capital management Quelle: Volker Schilling

ChampionsNews: Herr Schilling, Sie sind damit angetreten, das Fondssparen mit dem Zukunftsfonds jedermann leicht verständlich zugänglich zu machen. Wie zufrieden sind Sie mit der bisherigen Entwicklung? Wie wollen Sie noch mehr Otto-Normal-Verbraucher davon überzeugen, in Fonds zu investieren?

Schilling: Wir wissen, dass die deutschen Sparer sehr vorsichtig sind, Wertschwankungen ihrer Anlagen nicht mögen, nach eigenen Angaben zu wenig von den Kapitalmärkten verstehen und es gerne einfach und bequem möchten. Subsummiert man alle diese Punkte, so ist der von Experten verwaltete defensive Mischfonds der ideale Baustein für deutsche Sparer. Und durch eine digitale Plattform ist der Zugang einfach und bequem für jedermann – auch ohne Vorkenntnisse – möglich. Der Zukunftsfonds liefert genau das.

Die bisherige Wertentwicklung stellt uns in zwei Punkten sehr zufrieden: Zum einen konnten wir seit Auflage mit einer Wertschwankung (Volatilität) von gerade einmal 1,9 Prozent ein sehr konservatives Investment implementieren. Zum anderen haben wir trotz der heftigen Aktienmarktkorrekturen (minus 13 Prozent vom Dax-Hoch zum Dax-Tief im Zeitraum vom 23. Januar bis 26. März 2018) gerade einmal 1,8 Prozent verloren. Unzufrieden sind wir allerdings noch mit der Gesamtperformance, die noch leicht negativ ist. Sobald die Kapitalmärkte wieder Investitionsgelegenheiten bieten, werden wir diese wahrnehmen, momentan allerdings sind wir sehr vorsichtig mit einer hohen Kassenquote unterwegs.

ChampionsNews: Mit welchem Ansatz wählen Sie die Einzeltitel fürs Portfolio aus?

Schilling: Wir wissen, dass für den Erfolg eines Portfolios in erster Linie die Aufteilung auf die unterschiedlichen Anlageklassen entscheidend ist und nur in nachgelagerter Sicht die Einzeltitelauswahl. Zuerst definieren wir im Rahmen des Anlageausschusses die Quoten der Anlageklassen, in die wir investieren. Diese Quoten werden zusätzlich unter Berücksichtigung einer Zielvolatilität und eines maximalen Risikos (maximaler Draw-down, Risikobudgets) festgelegt. Erst danach erfolgt die Auswahl der Einzelwerte, die beispielsweise bei Aktien unter fundamentalen Gesichtspunkten erfolgt und bei Anleihen insbesondere durch Bonität, Laufzeit und Kupons definiert ist. Sie finden diese im Portfolio des Zukunftsfonds (DE000A2DTM69) . Dazu zählen etwa Aktienwerte wie Equinor, Wirecard oder Paypal, aber auch US-Staatsanleihen.

ChampionsNews: Neben Aktien, Renten und Edelmetallen kann der Fonds auch in alternative Investments anlegen. Wie würden Sie in Aktien und Alternatives investieren?

Nur liquide Anlagen kommen in den Fonds, und der Charakter eines defensiven Mischfonds muss erhalten bleiben

Volker Schilling

Schilling: Wir verstehen unter alternativen Investments keine exotischen Strategien, aber auch keine Immobilien- oder Private-Equity-Investments. Uns geht es vielmehr darum neben Aktien und Anleihen auch die Beimischung von Edelmetallen oder Absicherungsstrategien zu nutzen. Grundsätzlich gilt: Nur liquide Anlagen kommen in den Fonds, und der Charakter eines defensiven Mischfonds muss erhalten bleiben. Damit versteht sich von selbst, dass beispielsweise die Aktienquote eine maximale Grenze von 30 Prozent nicht überschreiten wird.

ChampionsNews: Welche Aktien haben sich bisher als besonders erfolgreich fürs Portfolio erwiesen?

Schilling: Ich habe ja bereits die Wirecard-Aktie genannt, die als Dax-Aufsteiger die Commerzbank abgelöst hat und damit künftig für jeden Indexinvestor ein Muss darstellt. Wir konnten uns schon vorher daran beteiligen und haben sehr gut von der Wertentwicklung der Aktie profitiert. Ähnlich verhält es sich mit der Paypal-Beteiligung. Umsatzwachstum und steigende Jahresüberschüsse machen aus diesem Tech-Wert eine profitable Anlage für den Zukunftsfonds.

ChampionsNews: In Zeiten niedriger Zinsen wird es immer schwieriger, adäquate Renditen mit klassischen Bonds zu erzielen. Welche Rentenpapiere kommen im Zukunftsfonds zum Einsatz? Wo gibt es derzeit ansprechende Renditen?

Schilling: Nicht überall auf der Welt haben wir niedrige Zinsen. Es genügt ein Blick auf US- Treasuries, die wir im Portfolio haben. Jährliche Zinskupons zwischen 2,6 bis 3,6 Prozent selbst bei kurzen Laufzeiten liefern adäquate Erträge für ein konservatives Produkt mit sehr guten Bonitäten. Aber auch bei Unternehmensanleihen im Investment-Grade-Bereich können wir noch zwei bis drei Prozent erzielen. So findet sich beispielsweise eine Anleihe von Booking.com im Portfolio, die mit einem Kupon von 2,125 Prozent attraktiv verzinst ist.

 

Autor: Volker Schilling und Timo Lüllau
Erscheinungsdatum: 24.09.2018