Wir suchen nach Unternehmen mit einer hohen Qualität zu einem attraktiven Preis. Quelle: SEB

Europa im Rampenlicht

Autor: Lars Englund und Timo Lüllau

Die Wirtschaft der Eurozone florierte im vergangenen Jahr besonders prächtig – dementsprechend stieg der Wert von europäischen Aktien. So manche Aktie entwickelte sich sogar zum Überflieger. Der Fonds SEB EuroCompanies (DE0009769208) profitiert von diesem positiven Aufwind, da er seinen Schwerpunkt auf die Eurozone legt. Lars Englund, Portfolio Manager Global Equities der SEB, spricht im Interview mit ChampionsNews darüber, welche europäischen Aktien besonders gut gelaufen sind und welche Rolle Nachhaltigkeit bei seinen Investmententscheidungen spielt.

ChampionsNews: Die Wirtschaft in der Eurozone ist im vergangenen Jahr so stark gewachsen wie zuletzt 2007 – so die Statistikbehörde Eurostat. Wie profitiert der Fonds SEB EuroCompanies (DE0009769208) davon?

Englund: Wir verfolgen beim Fondsmanagement des SEB EuroCompanies einen streng systematischen Investmentprozess. Auf Basis der Fundamentaldaten von Unternehmen sowie zusätzlicher grundlegender Marktdaten prognostizieren wir die von uns zu erwartenen Aktienrenditen und stellen ein Portfolio mit dem angestrebten Risikoprofil zusammen. Zwei wesentliche Zielparameter sind in unserem Investmentprozess Qualität und Wert. Wir suchen nach Unternehmen mit einer hohen Qualität zu einem attraktiven Preis. Eine wachsende Wirtschaft ermöglicht Unternehmen mit hoher Qualität, ihre Gewinne für ihr eigenes Unternehmenswachstum sinnvoll zu reinvestieren. Dies schlägt sich bei Qualitätsunternehmen dann in einem steigenden Unternehmenswert und letztendlich auch steigenden Aktienrenditen nieder.

ChampionsNews: Welche europäischen Aktien waren im Portfolio besonders erfolgreich? Und warum setzen Sie so verstärkt auf Finanz- und Konsumgütertitel?

Englund: Gemessen am Gesamtbeitrag zum Fonds waren unsere besten Einzelpositionen in 2017 zum einen die Deutsche Lufthansa mit einem Anstieg von 158 Prozent, zum anderen die Covestro mit einem Anstieg von 34 Prozent. Beide Werte profitierten insbesondere vom Momentum aus veränderten Gewinnerwartungen im Jahresverlauf. Wir haben keinen speziellen Fokus auf Finanzwerte oder Konsumgüterwerte gelegt, da wir nicht aktiv auf einzelne Sektoren setzen. Sektorenallokation ist in unserem Ansatz ein Nebeneffekt unseres Bottom-up-Investmentprozesses, bei dem wir auf die Faktorallokation schauen. So zeigte zum Beispiel unser Investmentmodell mehr attraktive Aktieninvestments im Versicherungsbereich als im Bankenbereich auf, was zu einer starken Performance des Fonds aus der Allokation im Finanzsektor beitrug.

ChampionsNews: Für den Fonds sind auch Unternehmen interessant, die Wert auf Nachhaltigkeit legen. Warum ist das für Sie so relevant?

Englund: Mit Blick auf Nachhaltigkeit verfolgt die SEB Investment Management einen zweistufigen Prozess. Unsere Nachhaltigkeitsfonds investieren bewusst in Unternehmen, die sehr langfristig auf eine bessere und nachhaltigere Welt abzielen. Wir sind überzeugt, dass Unternehmen, die strukturiert Nachhaltigkeitsthemen in ihrem Geschäftsmodell implementieren, langfristig zu den Treibern für das Weltwirtschaftswachstum werden.

Für alle Fonds der SEB, also auch diejenigen, die nicht gezielt auf Nachhaltigkeitskriterien ausgerichtet sind, versuchen wir die langfristigen positiven Effekte der Nachhaltigkeit mit der mittelfristigen Renditeerwartung auszubalancieren. Zu dieser Gruppe gehört auch der SEB EuroCompanies. Wir investieren nicht in Unternehmen, welche internationale Normen verletzen, an der Entwicklung, Fertigung oder dem Verkauf umstrittener Waffen beteiligt sind oder deren Einnahmen zu mehr als 20 Prozent aus der Gewinnung von Kohle generiert werden.

ChampionsNews: Sie setzen auf verschiedene Investmentstile wie beispielsweise Value, Low Risk und Size. Wie werden diese Investmentstile kombiniert und worauf kommt es hier an?

Englund: Durch ausgiebiges Testen von historischen und aktuellen Datensätzen haben wir eine Kombination verschiedener Investmentstile abgeleitet, von denen wir denken, dass sie sich in verschiedenen Marktphasen untereinander im Portfolio gut ausbalancieren. Des Weiteren sind wir davon überzeugt, dass diese Kombination der Parameter langfristig die beste Rendite bei einem gegeben Risikolevel erzielt. 

Autor: Lars Englund und Timo Lüllau
Erscheinungsdatum: 03.05.2018