Den indischen Subkontinent sollten Investoren im Auge behalten Foto: mammuth Quelle: istockphoto.com

„Potenzial der Mittelklasse noch nicht voll ausgeschöpft“

Autor: Siddharth Mehta-Thomas und Timo Lüllau

Die starken Wachstumsraten der Schwellenländer haben sich in den letzten Jahren deutlich abgeschwächt. Jedoch besitzen viele Länder nach wie vor ein ansprechendes Wachstumspotenzial. Auch Indien erscheint weiterhin vielversprechend, nicht zuletzt auch durch eine wachsende Konsumbereitschaft der Bevölkerung des Subkontinents, wie Siddharth Mehta-Thomas, Fondsberater des ACATIS India Value Equities (DE000A141SG1) aus dem indischen Bangalore im Gespräch mit ChampionsNews berichtet.

Siddharth Mehta-Thomas, Fondsberater des ACATIS India Value Equities Foto: ACATIS Investment Quelle: ACATIS Investment

ChampionsNews: Die Schwellenländer haben sich in den letzten Jahren sehr viel langsamer entwickelt als ursprünglich erwartet. Trotzdem identifizierte das britische Forschungsinstitut CEBR kürzlich Indien als fünftstärkste Wirtschaft der Welt. Was macht Indien für Anleger so interessant?

Mehta-Thomas: Die Sterne stehen günstig für Indien, denn wir haben eine sehr breite junge Bevölkerung mit einer wachsenden Mittelschicht. Unser Problem war bisher immer, dass wir unter Korruption und sozialistischer Wirtschaftspolitik gelitten haben. Die jetzige Generation junger Inder wünscht sich aber eine Weiterentwicklung, was zu konsumgetriebenem Wachstum in Indien geführt hat. Zusätzliche Anreize kamen unter anderem durch die Einführung der  Waren- und Dienstleistungssteuer, die zum ersten Mal einen einheitlichen Markt im Land schafft. Zudem hat Indien seit kurzem eine Insolvenzregelung, die Gläubigern dabei helfen wird, Vermögenswerte von in Zahlungsverzug geratenen Darlehensnehmern zu kaufen und die zur Entwicklung eines Anleihenmarktes führen wird. Dies sind nur einige der politischen Veränderungen, von denen die indischen Kapitalmärkte massiv profitieren und die die Zukunft des Landes grundlegend verändern.

ChampionsNews: Eines der Hauptargumente für fortgesetztes Wachstum in Indien ist die entstehende Mittelklasse im Land. Welche Kernfaktoren sind für den Aufholeffekt der mittleren Einkommensgruppen entscheidend? Wie wird sich die indische Mittelklasse in den nächsten zwölf Monaten entwickeln?

Mehta-Thomas: Indien hat in der Vergangenheit vor allem gelitten, weil das Potenzial der Mittelklasse nicht voll ausgeschöpft wurde. Das ändert sich heute, weil eine entwicklungsorientierte Wirtschaftspolitik zu deutlich mehr Arbeitsplätzen geführt hat. Durch die neuen Stellen ist eine aufstrebende Mittelklasse entstanden, die höhere Ansprüche hat: ein Haus, ein Auto oder eine Urlaubsreise. In den letzten 15 Jahren hat die Verfügbarkeit von Finanzkrediten der Mittelschicht dabei geholfen, ihre Wünsche zu realisieren.

ChampionsNews: Das Portfolio des ACATIS India Value Equities (DE000A141SG1 )konzentriert sich auf Value-Aktien. Wie filtern Sie die passenden Aktien für Ihr Portfolio heraus? Wie viele Aktien verfolgen Sie regelmäßig für Ihr Portfolio?

Mehta-Thomas: Unsere Analyse konzentriert sich nicht so sehr auf statistische Value-Parameter. Im Markt existieren viele Value-Aktien mit niedrigem Kurs-Gewinn-Verhältnis oder Preis-Buchwert-Verhältnis. Die meisten von ihnen liefern aber nicht wirklich Substanz. Wir suchen stattdessen nach guten Unternehmen, die von ehrlichen und fähigen Managementteams geführt werden, lediglich zeitweilig unter Druck geraten sind oder vom Markt übersehen wurden und infolgedessen fehlbewertet sind. Wir haben rund 100 Aktien unter ständiger Beobachtung, halten aber selten mehr als 20 bis 25 Titel im Portfolio, weil wir die Investments vor jedem Kauf sehr intensiv prüfen.

Durch neue Arbeitsplätze ist eine aufstrebende Mittelschicht entstanden

Siddharth Mehta-Thomas ,
Fondsberater ACATIS India Value Equities

ChampionsNews: Welche Branchen und Sektoren bevorzugen Sie für Ihr Portfolio? Welche Aktien waren zuletzt Ihre größten Favoriten?

Mehta-Thomas: Wir mögen die Kreditbranche und besonders Retail-Kreditinstitute wie etwa Shriram Transport Finance, die sich auf ländliche Gebiete konzentrieren. Das Kreditgeschäft hat nach unserem Dafürhalten in Indien enormes Potenzial, weil die Kreditdurchdringung bislang extrem niedrig ist. Shriram Transport Finance stand bei Anlegern in den letzten fünf Jahren nicht hoch im Kurs. Seitdem sind die Überbewertungen aber erheblich gesunken. Das hervorragende Managementteam des Unternehmens sowie seine hohe Präsenz in ländlichen Regionen haben uns jedoch überzeugt, dass das Wachstum zurückkehrt, wenn der Markt dreht.
Umgekehrt mögen wir den vom Markt einst hoch gelobten IT-Sektor, der jetzt aber wegen schwacher Wachstumsraten die Gunst der Anleger verloren hat. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis etwa des IT-Dienstleistungsunternehmens Infosys, einer unserer größten Positionen, war vom 30-Fachen auf knapp unter das 14-Fache gefallen. Dabei hat das Unternehmen umfangreiche Barmittel gehalten und einen sehr hohen freien Cashflow erwirtschaftet. Zu dem damaligen Preis gab es da nicht viel zu überlegen, und wir wurden seither mit einem Aktienrückkaufprogramm sowie einer guten Kursentwicklung belohnt. Wir sehen hier weiteres Potenzial in den kommenden Monaten.

ChampionsNews: Betrachten wir die unterschiedlichen Anteilsklassen des Fonds. Warum steht die B-Anteilsklasse so auffällig anders da als die A-Anteilsklasse des Fonds?

Mehta-Thomas: Die für institutionelle Anleger gedachte B-Anteilsklasse wurde erst später aufgelegt und hat daher die sowohl absolut als auch relativ guten ersten Monate des Fonds verpasst. 

Autor: Siddharth Mehta-Thomas und Timo Lüllau
Erscheinungsdatum: 15.02.2018