Das gesteigerte Interesse an alternativen Anlagen macht den Standort Luxemburg immer interessanter Foto: Sabinoparente Quelle: istockphoto.com

Spitzenreiter unter den Luxemburger AIFM-Gesellschaften

Die jüngste Studie von PricewaterhouseCoopers belegt, dass Universal-Investment nach verwaltetem Vermögen den ersten Platz unter den lizenzierten Luxemburger AIFM-Gesellschaften belegt. Der Trend zu alternativen Anlagen fördert diese Entwicklung.

Universal-Investment ist nach verwaltetem Vermögen neuer Spitzenreiter unter den lizenzierten Luxemburger AIFM-Verwaltungsgesellschaften (AIFM ManCos). Wie aus dem „Observatory Management Companies Barometer 2017“ der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervorgeht, verwies die Luxemburger Plattform von Universal-Investment mit rund 21,6 Milliarden Euro Assets under Management per Ende 2016 die Konkurrenz auf die Plätze. Gegenüber dem Vorjahr konnte das verwaltete Vermögen (Teil-II- und SIF-Fonds) um 39 Prozent gesteigert werden, die Zahl der Fonds erhöhte sich um neun auf 43, die Zahl der Sub-Fonds um 28 auf 67. Der Trend bei den Alternativen geht PwC zufolge zur Diversifizierung von Anlagestrategien mit Schwerpunkt auf Infrastruktur, Private Debt und Private Equity.

Das gesteigerte Interesse an alternativen Anlagen zeigt sich auch daran, dass 2016 laut PwC erstmals mehr AIFM-Lizenzen (220) als UCITS-Lizenzen (201) in Luxemburg gezählt wurden. Allein 20 neue AIFM-Lizenzen wurden im vergangenen Jahr ausgestellt. Der PwC ManCo-Index, der die Aktivität der Luxemburger Verwaltungsgesellschaften anhand ihrer Zahl, der Anzahl ihrer Beschäftigten und der Assets under Management misst, erreichte im Dezember 2016 mit 183,3 Punkten einen neuen Höchststand. Der PwC ManCo-Index wird seit 2010 jährlich erstellt.

Auch bei Third Party ManCos ist Universal-Investment erfolgreich

Auch bei den sogenannten Third Party ManCos, die Administrationsleistungen für andere Investmentgesellschaften wie SICAVs erbringen, belegte Universal-Investment gemessen am verwalteten Vermögen einen vorderen Platz. Mit 25,9 Milliarden Euro rangiert Universal-Investment auf dem zweiten Platz. Gegenüber 2015 legte das verwaltete Vermögen (Teil-I-, Teil-II- und SIF-Fonds) um 25 Prozent zu. Die Zahl der Fonds konnte um acht auf 73 gesteigert werden, die Zahl der Sub-Fonds erhöhte sich um 30 auf 123.


Erscheinungsdatum: 18.07.2017