Bei der Auswahl von Zielfonds und Rentenpapieren richtet sich der Blick gerne, ganz in der Tradition ihres Hauses, erst einmal auf dänische Produkte. Foto: Julius Demant Quelle: Universal-Investment

Skandinavien immer im Blick

Autor: Rasmus J. Joensen, Ruth Nielsen und Timo Lüllau

Die taktische Asset Allocation ist das zentrale Element für eine richtige Investmentstrategie, berichten Ruth Nielsen, Investmentchefin des Private Banking der Sydbank, und Rasmus J. Joensen, Zins- und Währungsmanagementspezialist des dänischen Finanzinstituts, im Gespräch mit Universal-Investment. Die taktische Asset Allocation hat dabei einen hohen Stellenwert. Bei der Auswahl von Zielfonds und Rentenpapieren richten beide gerne, ganz in der Tradition ihres Hauses, erst einmal den Blick auf dänische Produkte. Eine besondere Stellung nehmen auch dänische Pfandbriefe in der Asset Allocation ein – eine clevere Lösung im Nullzins- und Negativzinsumfeld, wie sich in den Fondsprodukten zeigt.

Ruth Nielsen, Investmentchefin Private Banking Sydbank Foto: Julius Demant Quelle: Universal-Investment

Wir bevorzugen auch gerne aktiv gemanagte Fonds von dänischen Investmenthäusern.

Ruth Nielsen

Das dänische Finanzinstitut Sydbank ist seit 1984 in Deutschland aktiv. Mit derzeit drei Filialen in Schleswig-Holstein und Hamburg hat sich die Bank auf Geschäftskunden und vermögende Privatkunden spezialisiert, die sich über das gesamte Bundesgebiet verteilen. Sydbank Deutschland verwaltet derzeit mit 75 Mitarbeitern rund 650 Millionen Euro. Gut 200 Millionen Euro entfallen davon auf die beiden Fondsprodukte „Sydbank Vermögensverwaltung Klassisch / Dynamisch“   (DE0002605334 / DE0002605326) in der Vermögensverwaltung.

Universal-Investment: In beiden Vermögensverwaltungsfonds kommen überwiegend Fondslösungen zum Einsatz. Nach welchen Kriterien wählen Sie die passenden aktiven und passiven Zielfonds für das Portfolio aus?

Ruth Nielsen: Als Grundlage für die Fondsauswahl ziehen wir Morningstar zu Rate. Bevor jedoch die Auswahl der Zielfonds durch uns in Flensburg erfolgt, erhalten wir von unserem Chef-Portfoliomanager Mads Kjølsen Olsen an unserem Stammsitz, im süddänischen Apenrade, die Vorgabe, wie die Asset Allocation nach den aktuellen Marktgegebenheiten auszusehen hat. Nachdem dann die Grundlagen für die taktische Asset Allocation geschaffen sind, beginnen wir hier in Flensburg mit der Auswahl der Zielfonds für die beiden Fondsprodukte. Berücksichtigt werden hierbei nur Fonds, die eine gute Performance über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren aufweisen können und zur Peergroup in ihrem Bereich zählen. Wenn es möglich ist, bevorzugen wir auch gerne aktiv gemanagte Fonds von dänischen Investmenthäusern, da uns der Bezug zur skandinavischen Heimat sehr wichtig ist. Zudem ist der dänische Finanzmarkt überschaubar, man kennt sich untereinander sehr gut und der Investmentansatz vieler Kollegen entspricht auch unseren Wertvorstellungen von Geldanlage.

Rasmus J. Joensen, Zins- und Währungsmanagementspezialist Sydbank Foto: Julius Demant Quelle: Universal-Investment

Emerging Markets Bonds sind in unseren Fonds hoch gewichtet.

Rasmus J. Joensen

Universal-Investment: Dänische Pfandbriefe stellen eine Besonderheit in den Fondsprodukten dar. Sie sind auch sehr hoch in den Fonds gewichtet. Deutsche Investoren sind mit diesen Pfandbriefen nicht vertraut. Sind sie eine echte Renditealternative im derzeitigen Zinsumfeld?

Ruth Nielsen: Der dänische Pfandbriefmarkt ist mit einem Emissionsvolumen von mehr als 365 Milliarden Euro der zweitgrößte in Europa, nach dem deutschen. Dänische Pfandbriefe bieten sehr viel Sicherheit und Stabilität. Das ist auf den Renditeaufschlag bei dänischen Pfandbriefen zurückzuführen, eine Besonderheit unseres
Pfandbriefsystems. Hypothekennehmer können ihre Kredite jederzeit vorzeitig und ohne Zahlung einer Vorfälligkeits entschädigung kündigen. Dafür zahlt der Schuldner eine Risikoprämie, die interessante Überrenditen für Investoren verspricht. Zuletzt lagen die Renditen für dänische Pfandbriefe bei durchschnittlich rund einem Prozent, was ein deutlicher Aufschlag gegenüber europäischen Staatsanleihen im aktuellen Umfeld bedeutet. Außerdem beweist ein Festzins von zwei Prozent bei 30-jährigen Hypothekenanleihen, dass derzeit viele Kredite aufgenommen werden und das Ausfallrisiko der Pfandbriefe sehr gering ist. In unserem Haus beschäftigt sich eine gesamte Abteilung nur mit dem Thema Pfandbriefe und deren Bewertungen. Wir können so auch auf ein sehr profundes Research im eigenen Haus zurückgreifen. Wir legen den Blick besonders auf Pfandbriefe mit kurzer Duration bei Investments für unsere Fonds.

Schwerpunkt auf dänische Pfandbriefe:

Sydbank Vermögensverwaltung Dynamisch (A) ISIN: DE0002605326
Fondskategorie nach BVI: Mischfonds ausgewogen, international
Auflagedatum: 12. Dezember 2007
Volumen (inkl. Anteilklassen): 74,65 Millionen Euro
Stand: 29. Dezember 2017

Mehr Informationen zu weiteren Fonds von Sydbank finden Sie unter: http://fondsfinder.universal-investment.com/de

Universal-Investment: Welche Zielfonds bevorzugen Sie derzeit für beide Portfolios?

Rasmus J.Joensen: Wie schon erwähnt, richten wir unseren Fokus gerne bevorzugt auf skandinavische Fondsprodukte aufgrund unseres engen Bezugs zu diesem Markt. Dazu zählen etwa Maj Invest Global Value, Valueinvest Global Value oder Sydinvest Emerging Markets Bonds. In der klassischen Variante sind ETFs hoch gewichtet, mit Blick auf kurzlaufende europäische Staatsanleihen oder deutsche Pfandbriefe. Wir haben dabei immer einen langfristigen Anlagehorizont im Blick, kurzfristige Umschichtungen gehören nicht zu unserem Anlagekonzept. Ein langfristiger realer Kapitalerhalt mit verlässlichen Erträgen hat bei uns oberste Priorität. Das spiegelt sich in unserem Vermögensverwaltungsfonds wider.

 

Autor: Rasmus J. Joensen, Ruth Nielsen und Timo Lüllau
Erscheinungsdatum: 05.01.2018