Weitblick bei der Anlagestrategie - Aktien sind ein fester Bestandteil im Portfolio Foto: deimagine Quelle: iStock

Das Risiko weniger Aktien im Portfolio

Autor: Jens Kummer, MARS Asset Management

Für die langfristige Geldanlage sind Aktien sehr sinnvoll. Keine andere Anlageklasse verzeichnet auf lange Sicht so positive Renditen wie Aktien. Wer sein Geld in den breiten Aktienmarkt investiert, kann auf lange Sicht mit einer Rendite von 6 bis 8% p.a. rechnen. Doch die Sache hat einen Haken: Diese Renditeerwartung für den gesamten Aktienmarkt gilt nicht für die einzelnen Aktien.

Jens Kummer, Managing Partner MARS Asset Management

Jede 7. Standardaktie weist über einen längeren Zeitraum betrachtet einen Totalverlust von -75% und mehr auf. Unter Einbezug kleinerer Aktientitel (SmallCaps) in die Betrachtung, vernichtet sogar jede 5. Aktie das gesamte Investment. Überraschend ist ebenso, dass etwa 40% aller Aktien im Laufe ihres Lebens (Listings) eine negative Wertentwicklung aufweisen.

Quelle: MARS Asset Management auf Basis des EuroStoxx-Universums

MARS 10 UI

ISIN / WKN: DE000A1WZ082 / A1WZ08

Auflagedatum: 19.07.2013

Fondsvolumen: 135.249.749,29 EUR

Wertentwicklung seit Auflage: 27,87 %

Fondswährung: EUR

MARS 10 UI im Fondsselektor .


Die Renditen der einzelnen Aktientitel sind nicht normalverteilt. An den Rändern häufen sich die gescheiterten aber auch erfolgreichen Titel. Ein sehr kleiner Prozentsatz von Gewinnaktien entwickelt sich so stark positiv, dass er die negative Entwicklung der Verlustaktien überkompensiert und die aggregierte Marktrendite (z.B. EuroStoxx) positiv ist.

Seit 1926 haben 58% der Einzelaktien in den USA im Laufe ihres Lebens (Listings) eine schlechtere Wertentwicklung als die einmonatige Termingeldanlage. Nur 4% aller Aktien, wie z.B. Exxon Mobil, Apple, General Electric und Microsoft, sind seit 1926 für die Wertentwicklung des Gesamtmarkts (S&P) verantwortlich (siehe auch Studie: "Do Stocks Outperform Treasury Bills?" (PDF 702 KB), Autor: Hendrik Bessembinder, 11/2017).

Studie: "Do Stocks Outperform Treasury Bills?", Autor: Bessembinder, 11/2017 Quelle: MARS Asset Management

Die langfristig positiven Erwartungen für Aktien beruhen vollständig auf dem Gesamtmarkt, aber unter der Oberfläche streuen die Renditen der Einzelaktien enorm.

Die MARS-Anlagestrategie meidet deshalb das Risiko von Einzelaktien, so dass sie gerade jene wenigen Aktien nicht berücksichtigt, die sehr große Renditen erwirtschaften. Stattdessen wird die dynamische Asset Allokation kostengünstig anhand breiter Kapitalmarktindizes abgebildet. In mehreren schwierigen Marktphasen wie etwa der Lehman-Krise, der Staatsschuldenkrise oder in der China-Korrektur im Januar 2016, konnte sich die MARS-Strategie erfolgreich bewähren.

Die MARS-Strategie ist mit 10%-igem Risikobudget im Publikumsfonds MARS 10 UI implementiert.

Website MARS Asset Managment  

Der Fonds investiert in verschiedene Anlageklassen. Die MARS-Strategie basiert auf einem regelgebundenen Modell. Der Mehrwert der Strategie wird durch taktische Anlageverteilungen in liquiden Anlageklassen erzielt. Die Portfoliogewichtungen werden von langfristigen Renditeerwartungen der Anlageklassen unter Berücksichtigung kurzfristiger Verlustrisiken (Marktrisiko) bestimmt. Dabei sind Investitionen in ausschließlich liquide Anlageklassen wie z. B. Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Währungen, Geldmarkt, Rohstoffe (ohne Agrarrohstoffe) und Aktien möglich. Durch die Multi Asset Strategie soll eine positive Rendite erzielt werden mit hoher Partizipation in steigenden Märkten. Im Falle negativer Renditen sollen Wertverluste durch dynamische Verteilungen zwischen verschiedenen Anlageklassen begrenzt werden.

Autor: Jens Kummer, MARS Asset Management
Erscheinungsdatum: 13.02.2018

MEHR THEMEN