Frankfurt am Main, 1. Dezember 2015

Umfrage: Künstliche Intelligenz schlägt aktives Portfoliomanagement

Ihre Aktienquote wollen institutionelle Investoren in Deutschland in den nächsten beiden Jahren deutlich erhöhen. 76 Prozent planen dies, aber nur noch 19 Prozent über aktive, nicht regelgebundene Ansätze. Der Trend zu passiven Investments und quantitativen Ansätzen hält also an. Diese Ergebnisse sind Teil einer Umfrage, die Universal-Investment im Rahmen seiner jährlichen Veranstaltung für führende institutionelle Anleger erhoben hat.

Institutionelle Anleger erhöhen Aktienquote, aber kaum mit aktiven Ansätzen
Interesse an Real-Asset-Anlagen steigt weiter
Künstliche Intelligenz kann auch Emotionen in der Geldanlage bewerten

Die Umfrageergebnisse decken sich damit auch mit der anhaltend hohen Praxisnachfrage nach passiven oder regelgebundenen Ansätzen wie Overlay-Management-Lösungen. So stieg das verwaltete Vermögen im Bereich Quantitatives Portfoliomanagenent von Universal-Investment allein 2015 von 20 auf 26 Milliarden Euro (Ultimo Oktober).

Im weiterhin anhaltenden Niedrigzinsumfeld suchen institutionelle Anleger vermehrt nach alternativen Anlagen. 78 Prozent der Befragten wollen hier in den nächsten beiden Jahren ihre Alternatives-Quoten auf drei bis neun Prozent deutlich steigern. Im Fokus stehen dabei neben Immobilien, gefolgt von Infrastrukturinvestments. Von 70 Prozent der institutionellen Anleger, die den Ausbau ihrer Immobilienquote planen, wollen 77 Prozent lieber über Fondsvehikel und nicht direkt in Immobilien investieren. „In der Praxis der institutionellen Kapitalanlage etabliert sich auch bei Immobilienanlagen immer stärker das Master-KVG-Prinzip. Dies zeigen auch unsere Wachstumszahlen im Immobiliengeschäft. In den vergangenen drei Jahren haben die Immobilienspezial- und Masterfonds unserer Anleger rund 300 Immobilien für über 4,5 Milliarden Euro erworben“, so Markus Neubauer, Geschäftsführer von Universal-Investment.

Künstliche Intelligenz verändert Investmentbranche dauerhaft

Dass der Einfluss künstlicher Intelligenz in der Geldanlage weiter steigt, zeigen die folgenden Einschätzungen: Mehr als die Hälfte der Befragten denken, dass künstliche Intelligenz aktuell bereits mit klassischem aktiven Portfoliomanagement konkurriert. Ebenso gehen fast alle davon aus, dass deren Nutzung bei Anlageentscheidungen steigen wird. Dabei stehen mit 62 Prozent die kurzfristigen Tradingentscheidungen an erster Stelle, gefolgt von mittelfristigen Anlageentscheidungen mit 17 Prozent. Markus Neubauer erklärt dazu: „Erstaunlich war das klare Votum zu unserer letzten Frage. Mehr als zwei Drittel der institutionellen Investoren glauben, dass auch emotionale Aspekte wie Gier oder Angst von künstlicher Intelligenz korrekt bewertet werden können. Die Zukunft der Branche scheint also durchaus verknüpft mit dem strategischen Einsatz künstlicher Intelligenz.“

Quelle: Universal-Investment

Zur Umfrage: Im Rahmen einer Konferenz hat Universal-Investment im Oktober rund 90 institutionelle Investoren, also Pensionskassen und Versorgungseinrichtungen, Unternehmen, Finanzinstitute, Versicherungen und Stiftungen befragt. Die Erhebung erfolgte im TED-Verfahren direkt in der Konferenz. Die Investmentprofis zählen zu den größten Anlegern in Deutschland. Sie verwalten insgesamt deutlich mehr als 400 Milliarden Euro.

Ihr Ansprechpartner

Bernd Obergfell
Pressesprecher

Telefon
+49 69 71043-575

E-Mail
bernd.obergfell@universal-investment.com

Unternehmensprofil

Hier finden Sie unser aktuelles Porträt mit allen wichtigen Daten auf einen Blick.