Drucken:

News

Bereit für die nächste Stufe: Innovationen im Asset Management

Autoren: Michael Reinhard

Erscheinungsdatum: 12. Juli 2022

  • Digital Assets
  • Unternehmen
Marmorrotunde Foto: Gus Moretta Quelle: Unsplash

Stellen Sie sich vor, Google würde sich entschließen, ins Asset Management einzusteigen. Theoretisch könnte es der Tech-Riese, denn er ist außerordentlich innovativ und hat Zugang zu den besten und neuesten Technologien. Google könnte in der Fondsindustrie Back-Office-Funktionen automatisieren, Finanzrisiken steuern oder neuartige Anlagestrategien entwickeln und über die eigenen Kanäle vertreiben.

Warum haben Google und andere IT-Giganten den Schritt in den attraktiven Markt bislang nicht gemacht? Vermutlich liegt es an der vielschichtigen Regulierung des Finanzsektors, die meistens national und immer komplex ist.

Wenn die Regulierung also eine Markteintrittsbarriere ist, verschafft dies den etablierten Akteuren in der Asset-Management-Branche aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung im Umgang und in der Umsetzung der hunderten von Regularien einen Vorteil, den viele andere Branchen nicht haben.

Diesen Vorteil wollen wir bei Universal Investment nutzen. Als Fonds-Service-Plattform und Super ManCo schaffen wir innovative Lösungen, die es Asset Managern, Vermögensverwaltern und institutionellen Anlegern ermöglicht, so innovativ wie FinTechs sein zu können und gleichzeitig die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen.


Michael ReinhardMichael Reinhard, CEO Universal Investment

Innovation heißt gestalten

Wir bewegen uns gerade in ein neues technologisches und digitales Zeitalter. Daran müssen sich Asset Manager ebenso anpassen wie Anleger und Dienstleister, also Kapitalverwaltungsgesellschaften, Fondsadministratoren und Verwahrstellen. Sie alle brauchen dafür Innovationen, sie alle müssen sich wandeln, um auch nach diesem Paradigmenwechsel weiterhin erfolgreich zu sein.

Bei Innovationen in der Fondsbranche geht es daher nicht nur um die Entwicklung neuer Produkte, sondern auch um die Schaffung einer ganzheitlichen Innovationskultur, von Next-Generation-Geschäftsmodellen und Ökosystemen, die es Kunden ermöglichen, mit Hilfe von disruptiven Technologien wie Künstlicher Intelligenz (KI), Machine Learning (ML) und Blockchain von der Fülle der Daten zu profitieren.

So könnten KI und Automatisierung beispielsweise dazu beitragen, die Kosten zu senken und von Menschen verursachte Fehler in Bereichen wie Administration, Compliance und Regulierung zu reduzieren. Sie können auch genutzt werden, um Risiken im Portfoliomanagement besser zu verstehen.

Unsere Vision für Innovationen im Asset Management

Wir müssen völlig neu darüber nachdenken, wie Unternehmen in der Asset-Management-Branche in Zukunft in einer neuen, technologiegesteuerten Welt arbeiten werden. Es wird KI-basierte, intelligente, automatisierte Workflows geben, die Aufgaben in atemberaubender Geschwindigkeit erledigen. Auch Techniken und Methoden zur maschinellen Verarbeitung natürlicher Sprache werden in dieser neuen automatisierten und hocheffizienten Welt eine wichtige Rolle spielen.

Bei Universal Investment testen wir neben vielen anderen Beispielen für Innovationen beide Ansätze und sie zeigen jeweils einen klaren Praxisnutzen.

Einführung von Echtzeit-ESG-Datensignalen

Eine der größten Herausforderungen, denen wir in dieser digitalen Welt gegenüberstehen, ist es, die schiere Menge an Informationen zu verarbeiten, die die Märkte überfluten. Das Medienrauschen zu durchschauen ist für Portfoliomanager und Anleger sehr aufwändig.

Dies war für uns der Zündfunken zu unserer Kooperation mit dem Start-up YUKKA Lab. Gemeinsam nutzen wir Augmented Language Intelligence, also erweiterte Sprachintelligenztechniken, und kontextbasierte Sentimentanalysen, um riesige Informationsmengen zu durchforsten. Diese KI/ML-basierten Modelle können Trends in Medienpublikationen schnell erkennen und Asset Managern wie Anlegern zuverlässige Analysen und Risikosignale liefern, damit sie bessere Entscheidungen treffen und die Risikoüberwachung verbessern können.

Diese Technologie kann vor allem dabei helfen, ökologische, soziale und Governance-Risiken besser zu verstehen, also ESG-Aspekte. Bisher haben sich Entscheider meist auf ESG-Ratings verlassen müssen, die zwar sehr nützlich sind, aber immer nur die Vergangenheit mit einem gewissen Verzug bewerten.

Im Unterschied dazu kann YUKKA Lab mehr als eine halbe Million Artikel aus mehr als 150.000 Medien weltweit in Echtzeit analysieren. Auf dieser Basis kann es sehr nützliche und immer aktuelle ESG-Bewertungen liefern, ein klarer Vorteil für Asset Manager und Investoren.

Ganzheitlicher Ansatz für digitale Assets

Ein weiterer Bereich, in dem wir versuchen, Innovationen im Asset Management voranzutreiben, ist UI Enlyte. Dies ist eine der weltweit ersten End-to-End-Investmentplattformen für digitale Vermögenswerte. Als unabhängige Plattform zählt UI Enlyte zu den Pionieren in der Branche, da sie den gesamten Investmentprozess in die digitale Welt verlagert. Die Digital-Assets-Plattform bietet ein umfassendes White-Label-Angebot, bei dem alle wichtigen Phasen des Investmentprozesses vollständig digital auf einer einzigen Plattform abgedeckt werden – vom Kunden-Onboarding über die Ausgabe digitaler Assets bis hin zur Verwaltung und dem Reporting.

Die vollständig auf Blockchain/DLT basierende Plattform erfüllt die Qualitätsanforderungen institutioneller Anleger für Investitionen in digitale Vermögenswerte und ermöglicht es Asset Managern und Fondsinitiatoren, die Plattform zu nutzen, um digitale Vermögenswerte in einem aufsichtsrechtlich konformen Umfeld auszugeben, zu verwalten und zu vertreiben. Die Plattform bietet auch Verwahr-Services auf institutionellem Niveau, Wallets zur Aufbewahrung digitaler Assets und Brokerage-Services, für die UI Enlyte eine ISO-27011-Zertifizierung erhalten hat.

Wir nutzen also unsere Infrastruktur, um den Anlegern das gesamte Spektrum zu ermöglichen. Und wir machen das mit dem gleichen regulatorischen Anspruch, den wir als Kapitalverwaltungsgesellschaft und Fondsadministrator auch für traditionelle Anlageklassen haben. UI Enlyte ist deswegen im Grunde der digitale Zwilling dessen, was Universal Investment seinen Kunden seit mehr als fünf Jahrzehnten anbietet.

Innovation bedeutet, über Konventionen hinaus zu denken

Unser Vorteil als Plattform ist es, dass wir eine andere Perspektive auf die Asset-Management-Branche haben. Wir können erkennen, wo die Chancen liegen und wo die Herausforderungen. Genau hierfür haben wir diese innovativen Services entwickelt. Sie haben das Potenzial, die Art und Weise, wie Portfoliomanager investieren, völlig zu verändern und in Zukunft nachhaltigere Renditen zu erwirtschaften und als Dienstleistungsanbieter relevant zu bleiben.

Weitere Themen

  • Press Release
    09. August 2022

    Berenberg baut mit 8. Corporate Direct Lending Fund sein Kreditfondsgeschäft weiter aus

    Die Privatbank Berenberg hat das erste Closing ihres nunmehr achten Kreditfonds für konservativ strukturierte Unternehmensfinanzierungen ab-geschlossen. Der Fonds soll gemeinsam mit den bestehenden Fonds die erfolgreiche Strategie fortführen, für die im laufenden Jahr bereits knapp eine halbe Milliarde Euro neue Kapitalzusagen abgegeben wurden.

    Mehr lesen
  • Fernrohr
    News
    August 2022

    Resilient und wandlungsfähig: Alternatives trotzen den Krisen

    Der Alternatives-Boom geht weiter – mit einigen Verlagerungen. Immer beliebter wird Private Debt. Dazu steigt die Nachfrage nach ESG-konformen Alternative Investments. Doch die Herausforderungen sind groß, unter anderem wegen fehlender ESG-Daten. Dabei sind Alternatives in besonderer Weise geeignet, einen Beitrag zur Klimawende zu leisten und Innovationen anzuschieben.

    Autoren: Robert Bluhm, Dr. Sofia Harrschar, Universal Investment Mehr lesen
  • Armin Sabeur
    Partner News
    18. Juli 2022

    Energiebranche im Umbruch

    Der OPTINOVA Conventional & Clean Energy (ISINs DE000A14N5W1 (AK I), DE000A3CWRP4 (AK R)) ist seit sieben Jahren mit einem ausgezeichneten Track-Record auf den Energiebereich spezialisiert. Die breite Streuung im Portfolio sorgte bisher für weniger Volatilität und geringere Drawdown-Phasen.
    Autoren: Armin Sabeur, OPTINOVA Mehr lesen