Drucken:

News

Regelmäßige Einkommen mit Infrastrukturinvestments

Autoren: Rainer Fritzsche

Erscheinungsdatum: 12. Mai 2017

  • Fondsauflage
  • Publikumsfonds
  • Asset Management

Regelmäßige Einkommen mit Infrastrukturinvestments

Weltweit wird zu wenig in Infrastruktur wie Straßen, Versorgungsnetze und Bildungseinrichtungen investiert. Mittlerweile ist der Investitionstau so groß geworden, dass er das Wirtschaftswachstum gefährden könnte - und zwar weltweit. Für Investoren bieten sich durch den Nachholbedarf interessante Renditechancen, meint Rainer Fritzsche, Geschäftsführender Gesellschafter der Investmentboutique OVIDpartner. Im Gespräch mit Universal-Investment zeigt er auf, wie der Investor sinnvoll in Infrastrukturinvestments anlegen kann.

OVIDpartner Rainer Fritzsche Rainer Fritzsche, Geschäftsführender Gesellschafter der Investmentboutique OVIDpartner

Universal-Investment: Herr Fritzsche, jeder Auto- oder Bahnfahrer merkt es täglich: Die Infrastruktur ist in Deutschland in keinem guten Zustand.

Fritzsche: Das stimmt. Schauen Sie aber mal die USA oder die Schwellenländer genauer an. In Deutschland sind etwa bislang großflächige Stromausfälle noch die Ausnahme. In diesen Ländern gehören sie zum Alltag. Das ist nicht nur für die Bürger ärgerlich, das verursacht auch milliardenschwere volkswirtschaftliche Schäden.

Universal-Investment: Es gibt verschiedene Prognosen, welche Beträge in den kommenden Jahren in Infrastruktur investiert werden müssen. Zu welchen Ergebnissen kommen diese?

Fritzsche: Das McKinsey Global Institute schätzt, dass bis zum Jahr 2030 jedes Jahr weltweit rund 3,3 Billionen US-Dollar in Infrastruktur investiert werden müssten, damit die Weltwirtschaft so weiter wachsen kann wie bisher. Das ist mehr als das französische Bruttoinlandsprodukt. Die Citi Group kommt sogar auf einen noch viel höheren Betrag. Sie geht von insgesamt 57 Billionen Dollar aus, die in den kommenden 15 Jahren weltweit für den Erhalt und den Ausbau der weltweiten Infrastruktur ausgegeben werden müssten.

Universal-Investment: Jahrelang haben die Länder zu wenig Geld für den Erhalt ihrer Infrastruktur ausgegeben. Warum glauben Sie, dass gerade jetzt eine Trendwende ansteht?

Fritzsche: McKinsey schätzt, dass sich die weltweiten Investitionen auf insgesamt 2,5 Billionen US-Dollar pro Jahr belaufen. Nötig wären die bereits erwähnten 3,3 Billionen. Es wird schon seit Jahren zu wenig für die Straßen-, Bahn- und Versorgungsnetze ausgegeben. Wir leben auf Kosten der Substanz. Allein in Deutschland, wo die Infrastruktur noch als vergleichsweise intakt gilt, gibt es 2.500 sogenannte Problembrücken, bei denen die Verkehrssicherheit oder sogar die Statik gefährdet ist. In den meisten Fällen reagieren die Behörden dann mit einer niedrigeren Begrenzung der Fahrgeschwindigkeit oder einer Reduzierung des zugelassenen Gewichts. LKWs stehen im Stau oder müssen Umwege fahren. Das kostet richtig Geld. Mit jedem Tag, an dem zu wenig investiert wird, nehmen der Investitionsstau und der Druck zu, mehr Geld auszugeben. Jetzt kommt noch ein günstiges politisches Umfeld dazu. Die Politik erkennt langsam, dass es die Notenbanken allein nicht schaffen, die Konjunktur in Fahrt zu bringen. Der Ruf nach fiskalischen Maßnahmen wird immer lauter.

Universal-Investment: Bei den Summen, über die wir hier sprechen, dürften die sowieso schon hoch verschuldeten Staatshaushalte aber an ihre Grenzen geraten.

Fritzsche: Das gilt nur zum Teil. In Deutschland bewegen sich zum Beispiel die realen Zinsen nach wie vor im negativen Bereich. Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit rentieren aktuell im Bereich von 0,5 Prozent. Die Inflation belief sich dagegen zuletzt auf mehr als zwei Prozent. Wenn sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eine Milliarde Euro leiht, muss er real in zehn Jahren also nur 985 Millionen zurückzahlen. Mit dem Geld könnte er in der Zwischenzeit die Verkehrsnetze modernisieren oder die Datennetze auf den neusten Stand der Technik bringen. Das würde für mehr Wirtschaftswachstum und damit auch zu höheren Steuereinnahmen führen.

Universal-Investment: Das gilt für die Bundesrepublik, sieht jedoch in anderen Ländern etwas anders aus…

Fritzsche: Ganz klar. Die meisten Staaten können diese Beträge allein nicht stemmen. Und damit kommt die Privatwirtschaft ins Spiel. Im Ausland ist es schon heute weitaus üblicher als in Deutschland, dass private Firmen Straßen, Brücken, Flughäfen oder sogar Gefängnisse nicht nur bauen, sondern auch betreiben. Und auch in Deutschland gibt es umfangreiche privatwirtschaftliche Investitionen in die Infrastruktur – denken Sie nur einmal an die Kommunikations- oder Versorgungsnetze.

Universal-Investment: Aus dieser Situation ergeben sich für private Investoren verschiedene Anlageopportunitäten. Wie kann der Anleger daran teilhaben?

Fritzsche: Für den Privatanleger bieten sich vorwiegend Aktien oder Anleihen von Infrastrukturunternehmen oder Publikumsfonds, die sich auf das Thema Infrastruktur spezialisiert haben, an. Es gibt außerdem Direktinvestments. Da reden wir jedoch schnell über dreistellige Millionenbeträge oder noch größere Summen. Hier kommen dann nur institutionelle Investoren wie etwa Versicherungen oder Pensionskassen zum Zug. Zum anderen gibt es Investitionsmöglichkeiten im Bereich Private Equity, die aber auch eher nicht für viele Privatanleger infrage kommen. Diese Anteile werden kaum oder gar nicht gehandelt. Das Geld des Investors wäre auf Jahre hin gebunden und auch hier sind meist fünfstellige Beträge für einen Einstieg notwendig..

Universal-Investment: Sie selbst bevorzugen Anleihen für Ihre Anlagestrategie, die in einem Publikumsfonds eingesetzt werden.

Fritzsche: Genau, Anleihen kommen im OVID Infrastructure HY Income UI (DE000A112T91/DE000A112T83) zum Einsatz. Sie haben gegenüber Aktien einige Vorteile. So ist die Verzinsung einer Unternehmensanleihe deutlich sicherer und meistens auch konstanter als die Dividende einer Aktie. Eine Dividende kann jederzeit ausfallen. Schauen Sie sich zum Beispiel einmal die Dividendenhistorie der Lufthansa an. Dividenden sind in manchen Jahren gar nicht gezahlt worden.  Bei einer Anleihe sieht das anders aus. Da muss einiges vorfallen, dass der Emittent sie nicht bedienen kann.

In Deutschland sind etwa bislang großflächige Stromausfälle noch die Ausnahme.

Rainer Fritzsche Geschäftsführender Gesellschafter der Investmentboutique OVIDpartner

Universal-Investment: Anleihen sind aber auch ein nicht ganz einfaches Investment in der derzeitigen Marktsituation. Anleihen leiden unter dem mittlerweile seit Jahren von den Notenbanken künstlich gedrückten Zinsniveau. Wo sehen Sie derzeit interessante Investmentmöglichkeiten?

Fritzsche: Da haben Sie schon Recht. Dennoch gibt es gerade im High-Yield-Bereich noch immer ansprechende Verzinsungen mit Coupons von zum Teil fünf oder sechs Prozent.

Universal-Investment: Bei High Yield denken viele Investoren aber auch direkt an höhere Risiken und auf den ersten Blick unsichere Anlagen.

Fritzsche: Sicherlich muss der Investor die Bereitschaft beisitzen, ein etwas höheres Risiko bei High-Yield-Anlagen einzugehen. Die Kombination aus Infrastruktur und High Yield weist aber verschiedene interessante Merkmale auf. Der Bau von Straßen, Bahntrassen oder Schiffs- und Flughäfen ist ausgesprochen kostspielig. Die Unternehmen haben somit einen überdurchschnittlich hohen Kapitalbedarf und sind dementsprechend stark verschuldet. Die hohen Fremdkapitalquoten sind der wesentliche Grund für die niedrigen Einstufungen der Rating-Agenturen. Das sorgt im Umkehrschluss aber auch für die hohen Zinscoupons Gleichzeitig sind aber die Ausfallquoten unterdurchschnittlich. Bei herkömmlichen High Yield Bonds fallen auf Sicht von zehn Jahren fast vier Prozent der Anleihen aus. Dabei sind Emissionen aus der Finanzbranchen nicht einmal berücksichtigt. Bei Hochzinsanleihen von Infrastrukturunternehmen liegt die entsprechende Quote gerade einmal bei etwas mehr als einem Prozent.

Universal-Investment: Welche Erklärung gibt es für die niedrige Ausfallrate?

Fritzsche: Die Unternehmen verfügen über extrem gut planbare und stabile Cashflows. Ein Betreiber einer Mautautobahn weiß ziemlich genau, wie viele Fahrzeuge jedes Jahr über seine gebührenpflichtigen Straßen rollen und damit auch, wie hoch seine Einnahmen sein werden. Bei Bahntrassen, Schiffs- oder Flughäfen ist das nicht anders. Dazu kommt noch, dass Infrastrukturprojekte weitgehend unabhängig von der Konjunktur sind. Die Menschen fahren nicht weniger mit dem Auto, wenn die Wirtschaft einmal langsamer wächst. Die Einnahmen und der Finanzbedarf können somit für Jahre im Voraus zuverlässig geplant werden. Das erklärt auch die geringen Schwankungen von Anleihen aus dem Infrastrukturbereich. Eine Vorgabe für den OVID Infrastructure HY Income UI ist eine Volatilität von weniger als fünf Prozent über den Zeitraum von einem Jahr. Die Volatilität von entsprechenden Aktienfonds liegt drei bis vier Mal so hoch.

Universal-Investment: Wie gehen Sie mit Währungsrisiken um?

Fritzsche: Mindestens 50 Prozent der Anlagegelder investieren wir in Euro. Den Rest sichern wir gegen Währungsschwankungen ab. Im Augenblick schichten wir in Richtung Euro um, was den schönen Nebeneffekt hat, dass die Kosten der Währungssicherung sinken.

Universal-Investment: Eine niedrige Volalatilität und Währungsabsicherungen gehen in der Regel zu Lasten der Performance. Wie gehen Sie mit diesem Thema um?

Fritzsche: Beim OVID Infrastructure HY Income UI handelt es sich um ein einkommensorientiertes Produkt. Ziel ist es, dem Anleger eine regelmäßige Ausschüttung von 3,5 bis fünf Prozent nach allen Kosten zu bieten. In den beiden ersten vollen Kalenderjahren nach der Auflage im Oktober 2014 haben wir die Anleger in der Anteilsklasse I mit einer Ausschüttung von insgesamt 4,3 beziehungsweise 4,4 Prozent bedient. Bei der Anteilsklasse R für Privatanleger beliefen sich die Ausschüttungen 2015 auf 3,6 und 2016 auf 3,8 Prozent. Im Augenblick liegt die Einstandsrendite des Portfolios bei 5,5 Prozent. Daher ist auch für das laufende Jahr mit nennenswerten Ausschüttungen zu rechnen.

Universal-Investment: Für welchen Investor ist das Produkt aus Ihrer Sicht geeignet?

Fritzsche: Der Fonds ist für Anleger geeignet, die ein regelmäßiges Einkommen vereinnahmen möchten, denen der Werterhalt wichtig ist und die über einen Anlagehorizont von vier bis fünf Jahren verfügen. Der OVID Infrastructure HY Income UI eignet sich daher  etwa sehr gut für Stiftungen und Privatanleger mit einem entsprechenden Rendite-Risiko-Profil.

Weitere Themen

  • Henrik Paldynski
    Partner News
    23. Mai 2022

    Investitionen abseits des Mainstreams: Anleihen aus Frontier-Märkten

    Mit Anleihen können Anleger kaum noch attraktive Renditen erzielen. Diese Aussage trifft auf Treasuries oder Bundesanleihen oft zu, aber nicht auf Anleihen aus Schwellenländer- und Frontier-Märkten. Genau dort investieren der Portfolio Manager und Leiter des Emerging-Market-Debt-Teams, Henrik Paldynski, und sein Team von Aktia Asset Management.

    Autoren: Henrik Paldynski, Aktia Asset Management Mehr lesen
  • News
    April 2022

    Neues European Real Estate Trainee Programm

    Universal Investment hat ein neues Angebot für Absolventen, die zukünftig als Immobilienprofis arbeiten möchten: das „European Real Estate Trainee Program“! Das von jungen Talenten mit entwickelte Programm setzt auf unserem bewährten Trainee-Programm auf. 

    Mehr lesen
  • Drachenflieger
    Partner News
    04. April 2022

    Rückenwind für Value-Stockpicker

    Erfahren Sie im Interview mit Fondsmanager Martin Wirth, FPM Frankfurt Performance Management, wie sich im Lauf der Jahre die Marktgegebenheiten und sein Vorgehen im Portfolio Management verändert haben, welchen wichtigen Stellenwert eigenes Research hat und welche guten Chancen ein bewertungsorientierter Investor im aktuellen Umfeld vorfindet.
    Autoren: Martin Wirth, FPM Frankfurt Performance Management Mehr lesen