„Unser Erfolg beruht im Wesentlichen auf unserem systematischen, regelgebundenen Investmentprozess", sagt Dr. Christian Funke. Foto: Kadmy Quelle: fotolia

Schlau durch Kapitalmarktforschung

Autor: Dr. Christian Funke und Yvonne Raßbach

„Aktien mit besonders hohem Risiko liefern im Schnitt deutlich geringere Renditen als der Rest des Marktes“, sagt Dr. Christian Funke, Vorstand von Source For Alpha, und bezieht sich mit seiner Aussage auf die Erkenntnisse der empirischen Kapitalmarktforschung. Dieses Wissen nutzt der unabhängige Vermögensverwalter, indem das Fondsmanagement innerhalb des Wertpapierportfolios riskante Titel strukturell im S4A Pure Equity Germany untergewichtet. Im Interview mit ChampionsNews spricht Dr. Funke über Auszeichnungen, seine Erfolgsrezepte und gibt einen Ausblick auf den deutschen Aktienmarkt.

Dr. Christian Funke, Vorstand von Source For Alpha Quelle: Universal-Investment

ChampionsNews: Die Einschätzungen etablierter Fondsanalysehäuser geben Anlegern Orientierung bei Investment-Entscheidungen. Wie schneidet der S4A Pure Equity Germany (ISIN DE000A1W8960)  in dieser Hinsicht ab?

Dr. Funke: Allein in diesem Jahr freuen wir uns über drei neue Spitzenbewertungen: So hat Morningstar den S4A Pure Equity Germany mit dem Top-Rating von fünf Sternen bewertet und auch Scope das Top-Rating A vergeben. Zudem wurde der Fonds im Rahmen der diesjährigen Lipper Fund Awards in Deutschland in der Kategorie Equity Germany auf Sicht von drei Jahren als bester Fonds ausgezeichnet. Außerdem bewertet der Finanzen Verlag in Kooperation mit Euro Advisor Services und FondsConsult Research den S4A Pure Equity Germany bereits seit April 2018 regelmäßig mit der €uro-FondsNote 1, dem Top-Rating.

ChampionsNews: Warum erhielt der S4A Pure Equity Germany diese Auszeichnungen und Top-Ratings?

Dr. Funke: Die Analysten würdigen mit diesen Auszeichnungen den kontinuierlichen Mehrertrag, den wir für unsere Anleger erwirtschaften – sowohl gegenüber dem breiten Markt, gemessen am Aktienindex DAX, als auch im Vergleich zu anderen Deutschland-Aktienfonds. So hat der S4A Pure Equity Germany, der in deutsche Unternehmen unterschiedlicher Größe investiert, in den ersten fünf Jahren seit seiner Auflage am 19. Dezember 2013 in jedem Kalenderjahr besser abgeschnitten als der deutsche Aktienindex DAX – und das als einziger seiner Vergleichsgruppen bei Morningstar und Lipper.

ChampionsNews: Worauf führen Sie diese herausragenden Ergebnisse zurück?

Dr. Funke: Unser Erfolg beruht im Wesentlichen auf unserem systematischen, regelgebundenen Investmentprozess. Dieser leitet sich konsequent aus den Erkenntnissen der Wissenschaft ab. Insofern ist im Grunde genommen nur ein Teil des Erfolges Source For Alpha zuzuschreiben. Der eigentliche Gewinner ist die Kapitalmarktforschung, auf deren Ergebnisse wir zurückgreifen.

Aktien mit besonders hohem Risiko liefern im Schnitt deutlich geringere Renditen als der Rest des Marktes.

Dr. Christian Funke

ChampionsNews: Erklären Sie bitte den wissenschaftlichen Anlageprozess näher. Wie funktioniert er in der Praxis?

Dr. Funke: Die empirische Kapitalmarktforschung zeigt beispielsweise, dass Anleger innerhalb des Aktienmarktes kein höheres Risiko eingehen müssen, um höhere Renditen zu erwirtschaften. Im Gegenteil: Aktien mit besonders hohem Risiko liefern im Schnitt deutlich geringere Renditen als der Rest des Marktes. Diese Erkenntnis nutzen wir, indem wir innerhalb unseres Portfolios riskante Titel strukturell untergewichten.

ChampionsNews: Wie schätzen Sie die Aussichten für deutsche Aktien momentan ein?

Dr. Funke: Die Bewertungen der deutschen Aktien sind im internationalen Vergleich sehr moderat. Das spricht für kurzfristiges Aufholpotenzial, wenn das Makroumfeld mitspielt. Langfristig betrachtet spielt China eine entscheidende Rolle: Um weniger abhängig von den USA zu sein, ist das Land dabei, seine Wirtschaft umzugestalten – von der Werkbank gewissermaßen zum Marktplatz der Weltwirtschaft. Gelingt dies, könnte vor allem Deutschland als exportstarkes Land profitieren. 

Autor: Dr. Christian Funke und Yvonne Raßbach
Erscheinungsdatum: 14.06.2019