Frankfurt am Main, 25. Mai 2021

Staatsanleihen: Konstanz ist das Gebot der Stunde

Die Manager von Spezialfonds halten weiterhin einen Staatsanleihenanteil von etwas mehr als 28 Prozent des Rentensegments. Auch im ersten Quartal 2021 bleiben die Papiere damit eine wichtige Säule für risikoaverse Portfolios, wie die neueste Analyse von Universal-Investment, der größten Fonds-Service-Plattform im deutschsprachigen Raum, aufzeigt. Pensionskassen und Versorgungseinrichtungen, Versicherungen, Unternehmen oder Stiftungen halten Staatsanleihen auf ziemlich hohem Niveau die Treue. Auf aktuell 126 Länder – von Ägypten bis Zypern – verteilt sich das Anlagevolumen.

Der Anteil der Bundesanleihen beträgt dabei 29 Prozent. US-Treasuries holten leicht auf und liegen bei 11,2 Prozent. Schwellenländer-Anleihen stiegen verhalten auf 14 Prozent. Der Anteil von Frankreichs Anleihen ist mit 10,7 Prozent knapp unter dem der USA, aber mit fallender Tendenz.  Spanische und italienische Papiere liegen bei jeweils fünf Prozent. Weiterhin ziemlich uninteressant scheinen die UK-Gilts zu sein. Seit fast zehn Jahren, in denen Universal-Investment die Daten erfasst, verbleiben sie auf extrem niedrigem Niveau bei etwa einem Prozent.

Ende des ersten Quartals sind die von Universal-Investment verwalteten Spezialfondsvermögen auf 456 Milliarden Euro angestiegen. Davon waren rund 41 Prozent in Renten angelegt, davon 28 Prozent in Staatsanleihen.

***

Stabilität in aufregenden Zeiten (Quelle: Universal-Investment, Stand 31.03.21)

Britische Staatsanleihen bei gleichbleibend einem Prozent

USA nur knapp vor Frankreich

126 Länder im Portfolio

Bernd Obergfell

Head of Communications

Telefon
+49 69 71043 575

E-Mail
bernd.obergfell@universal-investment.com

Zu den Kontakten hinzufügen

Unternehmensprofil

Hier finden Sie unser aktuelles Porträt  mit allen wichtigen Daten auf einen Blick.