Drucken:

News

Der Erfolg liegt in der Stiftungsfondsfamilie

Autoren: Marc Decker, Merck Finck, a Quintet Private Bank

Erscheinungsdatum: 29. September 2021

  • Fondsauflage
  • Publikumsfonds
Marc Decker, Head of Funds and Special Mandates, Merck Finck, a Quintet Private Bank Quelle: Merck Finck, a Quintet Private Bank
Aktives, substanzorientiertes und nachhaltiges Fondsmanagement als Basis für Vermögenswachstum: Hierauf baut die Privatbank, die Teil des europäischen Privatbankenverbunds Quintet Private Bank ist, beim Management der Merck Finck Stiftungsfondsfamilie. Was das konkret heißt, welcher Investmentprozess dahintersteckt, welche Rolle Nachhaltigkeit bei den Anlageentscheidungen spielt und auch über die Herausforderungen der Corona-Pandemie, darüber spricht Marc Decker, Verantwortlicher für die Merck Finck Stiftungsfondsfamilie, im Interview. Er geht hierbei unter anderem auch auf das „Flaggschiff“ des Hauses, den Merck Finck Stiftungsfonds UI, ein.

ChampionsNews: Herr Decker, der Merck Finck Stiftungsfonds UI (ISIN DE0008483983; max. 30 Prozent Aktienanlagen) – das „Flaggschiff“ Ihres Hauses und ältester Stiftungsfonds Deutschlands – wurde dieses Jahr für seine Leistung über drei und fünf Jahre mit dem Lipper Fund Award ausgezeichnet und von der unabhängigen Finanzplattform „Renditewerk“ zum besten Stiftungsfonds des Jahres 2021 gekürt. Welches sind die Erfolgsfaktoren Ihres mit fünf Morningstar-Sternen bewerteten Fonds?

Ein wesentlicher Grund für den Erfolg des Fonds liegt darin, dass wir bewusst auf die enge Anbindung an eine Benchmark verzichten. Mit unserem aktiven Ansatz können wir taktisch flexibel agieren, um für unsere Investoren Chancen zu nutzen oder Risiken zu minimieren. Dieser aktive Ansatz unterscheidet den Merck Finck Stiftungsfonds UI, aber auch die ganze Stiftungsfondsfamilie unseres Hauses, deutlich von modellbasierten Absolute-Return-Strategien. Auch die insgesamt globale Ausrichtung ermöglicht es, die ganze Klaviatur des Kapitalmarktes zu spielen und Risiken aktiv zu managen.

Neben dem konservativ ausgerichteten „Flaggschiff“ verantworten Sie den Merck Finck Stiftungsfonds Balanced UI (ISIN DE000A1C5D88; max. 60 Prozent Aktienanlagen) sowie den Merck Finck Stiftungsfonds Dynamic UI (ISIN DE000A2PMXU7; max. 100 Prozent Aktienanlagen), der seit Oktober 2019 die Stiftungsfondspalette komplettiert. Welcher Investmentprozess kommt in Ihrer Stiftungsfondsfamilie zum Einsatz?

Das Management der Fonds basiert auf einem klaren und sehr gut strukturierten Investmentprozess. Hier kombinieren wir unser gesamtwirtschaftliches Bild (Top-down) mit einer fundamental ausgerichteten Einzeltitelauswahl (Bottom-up). In den Fonds kombinieren wir die Themen Substanz und Qualität sowie Nachhaltigkeit und Transparenz. Durch die Kombination unterschiedlicher Anlageklassen und -märkte soll eine angemessene und stetige Wertentwicklung erzielt werden. Der in den Stiftungsfonds umgesetzte Investmentprozess kommt auch in unserer individuellen Vermögensverwaltung zum Einsatz.

Merck Finck begleitet als Privatbank komplexe Vermögen von Privatkunden, mittelständischen Unternehmen sowie Institutionen wie Kirchen und Stiftungen. Dabei ist Merck Finck Teil der Quintet Private Bank, die in sieben europäischen Ländern vertreten ist und rund 80 Milliarden Euro verwaltet. Inwiefern hat dies Auswirkungen auf den beschriebenen Investmentprozess und Ihre Anlageentscheidungen?

Bei Quintet bündeln wir unsere Expertise in Bezug auf alle kapitalmarktrelevanten Themen. Diese Zusammenarbeit auf europäischer Ebene ermöglicht es uns, auf ein sehr breites und tiefes Fachwissen für makroökonomische Zusammenhänge zurückzugreifen und es in unsere Anlageentscheidungen einfließen zu lassen. Darüber hinaus ist die strategische und taktische Asset-Allokation bei Quintet ein großer Impulsgeber für unsere Anlageentscheidungen.

Die Corona-Pandemie hat die Welt und die Weltwirtschaft seit eineinhalb Jahren fest im Griff. Das Management von Risiken hat in allen Lebensbereichen an Bedeutung gewonnen. Sie steuern Ihre Stiftungsfondsfamilie erfolgreich durch diese Krise. Welche Rolle spielt hierbei ein aktives Risikomanagement?

Robuste Ausschüttungen und Kapitalerhalt standen schon immer und stehen nach wie vor im Mittelpunkt der Anlagestrategie.
Marc Decker

In der Tat nimmt aktives Risikomanagement im modernen Portfolio Management eine zunehmend zentrale Rolle ein. Robuste Ausschüttungen und Kapitalerhalt standen schon immer und stehen nach wie vor im Mittelpunkt der Anlagestrategie. Daher sind die Fonds sowohl bei Stiftungen wie auch bei Privatkunden äußerst gefragt.

Um die Risiken der Einzelpositionen nicht nur im Portfoliokontext zu managen, sondern auch auf die jeweilige Risikobereitschaft unserer Anleger eingehen zu können, haben wir unsere Stiftungsfondsfamilie entsprechend aufgesetzt: Je nach individuellen Wünschen können unsere Anleger aus drei Fonds mit exakt gleicher Anlagestrategie, aber unterschiedlichen Risikoparametern auswählen. So haben wir Lösungen für konservative, aber auch für risikobereitere Kunden und Investoren.

Nachhaltigkeit ist mittlerweile für viele Anleger ein zentrales Thema bei der Vermögensanlage. Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für Sie beim Management der Merck Finck Stiftungsfondsfamilie?

Für uns ist das Thema Nachhaltigkeit schon lange gesetzt. Wir berücksichtigen beispielsweise unternehmensweit grundlegende Ausschlusskriterien, wie kontroverse Waffen und UN-Sanktionen. In unserem Investmentprozess haben wir darüber hinaus ein sogenanntes ESG-Scoring (Environmental, Social, Governance) implementiert, das auch im Rahmen von Transparenz dem Thema Nachhaltigkeit noch mehr Gewicht verleiht. Damit entsprechen wir übrigens auch den Kriterien des „Forum für Nachhaltige Geldanlagen e.V.“, was uns seit Oktober 2018 durch das Europäische Transparenz-Logo für Nachhaltigkeitsfonds bestätigt wird.

Fonds im Überblick (aus dem Interview)

Weitere Themen

  • Jochen Abele Eugen Abele Dr. Jürgen Abele ABELE Depotverwaltung ChampionsNews Universal Investment
    Partner News
    27. Januar 2023

    Neuer Fonds für eine Welt im Wandel

    Überbevölkerung, Klimawandel und Ressourcenknappheit: Die globalen Herausforderungen sind vielfältig und komplex. Die schwäbische Investmentboutique ABELE Depotverwaltung sieht in diesen „Challenges“ enorme Chancen. Daher konzipierte das familiengeführte Wertpapierinstitut den ABELE Global Challenger (ISIN DE000A3D05C3). Im Interview mit ChampionsNews sprechen die beiden Fondsberater Dr. Jürgen Abele und Jochen Abele unter anderem darüber, nach welchen Kriterien – auch Nachhaltigkeitsaspekten – sie Aktien auswählen und welche Titel besonders interessant sind. Zudem werfen sie einen Blick auf das Börsenjahr 2023.
    Autoren: ABELE Depotverwaltung, Dr. Jürgen Abele, Jochen Abele Mehr lesen
  • Lutz Röhmeyer Capitulum Asset Management ChampionsNews Universal Investment
    Partner News
    27. Januar 2023

    Die Rückkehr des Zinses

    Verbunden mit den allgemeinen Unsicherheiten an den Kapitalmärkten brachen 2022 die Anleihekurse ähnlich stark ein wie die Aktienkurse und bescherten Anlegern das schlechteste Jahr in der Geschichte der Rentenmärkte. „Aktuell bieten Zinspapiere aber wieder attraktive Renditen und sollten stärker in den Portfolios berücksichtigt werden“, sagt Lutz Röhmeyer, Geschäftsführer für das Portfolio Management der Capitulum Asset Management.
    Autoren: Lutz Röhmeyer, Capitulum Asset Management Mehr lesen
  • Axel Krohne EM-Value ChampionsNews Universal Investment
    Partner News
    27. Januar 2023

    „Ölpreis von 200 Dollar wäre keine Überraschung“

    Der Value-Investor Axel Krohne managt seit sieben Jahren den AvH Emerging Markets Fonds UI (ISIN DE000A1145G6 (AK B)) von EM-Value. Zu den Favoriten des Fonds gehören extrem unterbewertete Aktien, die er oft in Ländern findet, die von anderen Investoren links liegen gelassen werden. Dabei bevorzugt er es, die Unternehmen, in die der Fonds investiert, auch selbst vor Ort in Augenschein zu nehmen.
    Autoren: Axel Krohne, EM-Value Mehr lesen