Overlay Management

Auf Spur bleiben
mit Overlay Management

Overlay-Management-Konzepte:
Individuell, Modular und Erprobt

Jeder Investor hat seine individuelle Anlagestrategie und seine individuelle strategische Asset-Allokation (SAA) – somit seinen ganz eigenen Fahrstil. Mit unseren Overlay-Strategien können wir einen wesentlichen Beitrag zum effizienten Risikomanagement unserer Investoren leisten.



Modernes Risikomanagement mit Overlay-Strategien: Mit  individuellen und in verschiedensten Marktphasen erprobten Risiko-Overlay-Ansätzen bringt unser Portfolio-Management-Team bereits seit über 20 Jahren Risiko-Overlay-Strategien kompetent, professionell und erfolgreich für Investoren auf Ideallinie – sei es als reines FX Overlay oder mit dem modularen Ansatz im Bereich Risk Overlay und Risk OverlayPLUS.

Das Volumen der gemanagten Overlay-Mandate (sowohl auf der eigenen Plattform als auch im Outsourcing) beträgt 35 Milliarden Euro. Um die Performance zu stabilisieren, bieten wir die übergreifende Steuerung von Portfoliorisiken an. Wir unterscheiden Portfoliorisiken in Aktien-, Zins-, Währungs- oder Spread-Risiken. Die Steuerung erfolgt über Derivate in einem separaten Overlay-Segment. Als Master-KVG behalten wir auch den Überblick, zum Beispiel über das Währungs-Exposure in einem Masterfonds (Stand: Dezember 2023).

Risiko-Overlay-Ansätze

Systematik

Risk Overlay

Jedes Risiko-Overlay-Mandat wird auf die individuellen Bedürfnisse des Investors ausgerichtet.

  • Chance zur Partizipation an positiven und Begrenzung bei negativen Marktbewegungen (Verteidigung der Wertuntergrenze)
  • Möglichkeit, schnell und flexibel auf Marktrisiken zu reagieren (Tail Risk Hedging)
  • Risikomessung im Rahmen der Overlay-Steuerung (auch im Outsourcing) auf Einzeltitelebene
  • Modularität: Separate Budgetierung der verschiedenen Risikoarten zur Portfolioabsicherung
    • Hauptrisikoarten: Aktien-, Zins-, Währungsrisiken
    • Nicht- oder nur bedingt steuerbare Risiken: beispielsweise Spread-, Overnight-Risiken
    • Dynamisierung mittels taktischer Signale möglich (Risk OverlayPLUS)
  • Berücksichtigung der unterschiedlichen Asset-Klassen, Risikoarten und Vorgaben
    • Hedgebarkeit, Risikoallokation, Risikobudgetierung
    • Regulatorische und politische Vorgaben
  • Steuerung der Risikoarten durch unser Portfolio Management entweder individuell oder ganzheitlich
  • Individualität des Overlays wird durch eine eigens dafür entwickelte Softwarelösung unterstützt

Wirkungsweise

Risk Overlay

Modularer Risiko-Overlay-Ansatz – es wird nur gesichert, was nötig ist.

  • Schafft Individualisierung durch Modularisierung
  • Konsistenter, auf Risikoarten ausgerichteter Risiko-Overlay-Prozess
    • Effizienter Portfolio Hedge durch zielgerichteten Einsatz von Derivaten: Derivate sichern keine Asset-Klassen, sondern Risikoarten
    • Reduziert die Tendenz zu prozyklischem Verhalten mittels antizyklischen Risikobudget-Transfers zwischen Einzelbudgets (Risk OverlayPLUS)
    • Nutzen von Diversifizierungseffekten, wo es sinnvoll ist – Absichern von Risiken, wo es notwendig ist
    • Minimiert die Wahrscheinlichkeit einer Vollsicherung
  • Erhöht die Risikotransparenz, zum Beispiel Performance nach Risikoarten

Taktische Signale

Risk OverlayPLUS

Die Risikosteuerung erfolgt durch unser Portfolio Management, basierend auf der Lieferung taktischer Signale unseres Signalgebers.

  • Einsatz unabhängig vom Signalanbieter möglich
    • Erfolgreiche Kooperation mit Vescore by Vontobel Asset Management seit über zehn Jahren
    • Signale haben fundamentalen, aktiven Charakter
  • Performancesicherung durch signalabhängige Limitierung für Risikobudgets bei Aktien, Renten, Währungen (siehe FX Overlay)
  • Antizyklischer, taktischer Wiedereinstieg in den Markt durch signalbasierte Budgetfreigabe
  • Intelligente Risikobudget-Allokation durch taktische Signale

Taktische Signale – Simulationen

Risk OverlayPLUS

Es gibt einige Gründe, aus der Fahrspur zu geraten. Und es gibt eine erprobte Möglichkeit, sie zu halten. Nicht nur in einem Jahr mit multiplen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen kann der Einsatz eines Overlays sehr hilfreich sein, sondern auch in Jahren, die ruhiger verlaufen. Wie dies aussehen kann, veranschaulichen Simulationen für die Jahre 2020, 2021 und 2022.

Die Simulationen basieren auf folgender Strategischen Asset-Allokation (SAA): 40 Prozent Aktien Welt, 60 Prozent Renten (Staatsanleihen) Euroland, USD-EUR-Hedge, 8 Prozent Risikobudget, Absicherung über Index-Futures.

Overlay Management Performance 2022 mit und ohne Risk OverlayPLUS

  • SAA mit Risk OverlayPLUS: Optimale Sicherung nach unten (hält Wertuntergrenze); größere Drawdowns wurden vermieden (max. Drawdown nur halb so hoch); Risikobudgets wurden im Verlauf des Jahres aufgebraucht
  • SAA ohne Risk OverlayPLUS: Durchbricht die Wertuntergrenze ab April, nur eine kurze Erholung im Juli

Simulation: Performance 2021 mit und ohne Risk OverlayPLUS

  • Aufwärts- und Seitwärtsmarkt: keine Auswirkung auf SAA mit Risk OverlayPLUS
  • Rentenseite: Sicherung im Sommer ist für leichten Performanceunterschied verantwortlich
  • Aktienseite: Benchmark wird zu 100 Prozent gehalten

Simulation: Performance 2020 mit und ohne Risk OverlayPLUS
  • SAA mit Risk OverlayPLUS:  Optimale Sicherung nach unten (Portfolio Drawdown von -6,23 Prozent) schneller Wiedereinstieg in den Markt
  • SAA ohne Risk OverlayPLUS durchbricht im März 2020 deutlich die Wertuntergrenze bei 92 Prozent mit einem Portfolio Drawdown von 13,65 Prozent

Hinweis: Beim Einsatz eines Overlays als Absicherungsstrategie können Opportunitätskosten anfallen. Es kann nicht garantiert werden, dass die Wertuntergrenze stets gehalten wird. Vergangene Performance ist kein Maßstab für künftige Entwicklungen.

Währungssicherung

FX OverlayPLUS / FX Overlay

Die zentrale Aufgabe eines FX Overlay ist die Begrenzung von Wechselkursrisiken, wenn in globale Aktien- oder Rentenwerte und illiquide Anlagen, wie etwa Alternative Investments und Real Estate investiert werden soll. Um diese Risiken zu managen, bieten wir eine regelbasierte Währungssicherung an, entweder direkt im jeweiligen Fonds oder zentralisiert in einem separaten Overlay-Segment. Durch kompetitiven Handel mittels Best-Execution-Ansatz kann dieses Segment den Kassebedarf senken und sorgt für eine deutliche Reduktion der Kosten. Zur Abrundung des gesamten FX-Overlay-Prozesses steht unser Service des Collateral Pool Managements zur Verfügung.

Verschiedene Ausgestaltungsmöglichkeiten eines FX Overlays können gewählt werden:

FX OverlayPLUS – mit taktischen Signalen von Vescore by Vontobel

  • Reduzierung der Sicherungsquote bei positiven Signalen
  • Reduzierung senkt Opportunitätskosten aus der Sicherung, bei sehr geringer Volatilität und erheblich reduzierten Drawdowns aus Währungseffekten
  • Deutliche Entlastung des Liquiditätsbedarfs aus Währungssicherung
  • Eingliederung in Risk OverlayPLUS für Aktien und Renten möglich
  • Zusätzliche Absicherung durch Mitführen eines Risikobudgets

Die Simulation basiert auf folgenden Annahmen: Währungseffekte in EUR. Berechnung der Ergebnisse mittels Absicherung durch 3-Monats-FX-Forwards. Das Währungsexposure liegt bei 100 % USD.

FX OverlayPLUS

Hinweis: Beim Einsatz eines Overlays als Absicherungsstrategie können Opportunitätskosten anfallen. Vergangene Performance ist kein Maßstab für künftige Entwicklungen.

FX Overlay – mit FX Futures / FX Forwards

  • Statisches FX Hedging mit festgelegter Sicherungsquote
  • Nutzung von Netting-Effekten auf Masterfondsebene bei einem zentralisierten Overlay (signifikater Beitrag zum Risikomanagement)
  • Effektive Reduktion des Risikos von Wechselkursänderungen
  • Klare und nachvollziehbare Prozesse

FX Overlay – mit einer Kombination aus FX Forwards und FX-Optionen

  • Innovativer Mechanismus: Wechselkursrisiken werden mit einer Mischung von Forwards und Optionen abgesichert, dadurch kann die Cost of Carry reduziert werden
  • Zero-Cost-Collar-Strukturen sind möglich, dadurch entsteht initial kein Prämienaufwand für die Optionen
  • Anpassungen in der SAA und im FX Exposure erfordern in der Regel keine Anpassung der optionalen Strukturen, sondern werden über die Forwards gesteuert

Das Konstrukt der Master-KVG bietet darüber hinaus einen holistischen Blick auf das gesamte Währungs-Exposure in einem Masterfonds und leistet damit einen Beitrag zum effizienten Risikomanagement. Illiquide Strukturen (Private Equity, Immobilien, etc.) können in das Währungsmanagement problemlos integriert werden.

Podcast / Video


Podcast-Folge: Risiko-Overlays mit taktischen Signalen

Wie genau Risiko-Overlays mit taktischen Signalen funktionieren, wie damit Risiken begrenzt und Performance-Chancen genutzt werden können und für welchen institutionellen Investor der Einsatz geeignet ist, darüber sprechen Franziska Kirner, Produktexpertin und Key Account Manager bei Vescore, und Victor Bemmann, Head of Portfolio Management bei Universal Investment.



Podcast-Folge: Risiko-Overlays in der VUKA-Welt

In dieser Folge des Podcasts sprechen Team Head Overlay Management Glenn Marci und Head of Trading Manuel Stratmann beide von Universal Investment, darüber, mit welchen Unsicherheiten institutionelle Investoren heutzutage rechnen müssen, wie darauf reagiert werden kann und was das alles mit VUKA zu tun hat.

Video-Interviews: Regelbasiertes Overlay Management

Manuel Stratmann, Head of Trading, und Glenn Marci, Team Head Overlay Management bei Universal Investment, legen in diesen Interviews unsere drei unterschiedlichen Overlay-Ansätze dar.


White Paper

Overlay-Strategie ist nicht gleich Overlay-Strategie

Das Portfolio-Management-Team von Universal Investment stellt verschiedene Aspekte rund um das Thema Overlay Management vor. Besonders interessant sind die Auswirkungen der Zinswende im Kontext von Overlay Management und dessen Möglichkeiten. (White Paper: Rettet Overlay die Sharpe Ratio des Anleihemarktes?)


EXPLORATION: Rettet Overlay die Sharpe Ratio des Anleihemarktes
Overlay Management White Paper 5
SUMMARY: Rettet Overlay die Sharpe Ratio des Anleihemarktes
Overlay Management White Paper 4
Taktische Signale: Dynamische Feinadjustierung regelbasierter Risk-Overlay-Ansätze
Overlay Management White Paper 3
Eine analytische Identifikation der angemessenen risikoadjustierten Overlay-Benchmark
Overlay Management White Paper 2
State-of-the-Art Risikobudgetierung mit hierarchischer Cluster-Analyse
Overlay Management White Paper 1
Risiko- und Renditesteuerung mit maßgeschneidertem Overlay
Interview

Martina Nitschke VGV Overlay Management

Martina Nitschke von der VGV über den Einsatz von Overlays

Kontakt

Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, welcher Overlay-Ansatz zu Ihrer Anlagestrategie und strategischen Asset- Allokation passt. Wir freuen uns auf den Austausch.
Marcus Kuntz

Marcus Kuntz

Area Head Sales & Fund Distribution

+49 69 71043 190

marcus.kuntz@universal-investment.com

Jochen Meyers

Jochen Meyers

Area Head Relationship Management Institutional Investors

+49 69 71043 460

jochen.meyers@universal-investment.com

Weitere Themen

  • Universal Investment erneut führende Third-Party ManCo & AIFM in Luxemburg
    News
    Mai 2024

    Erneut führende Third-Party ManCo & AIFM in Luxemburg

    300 ManCos untersucht PwC im jährlichen „Observatory for Management Companies“ – und die Universal Investment Gruppe schneidet dank der vielen erfolgreichen Fondsauflagen mit unseren Kunden hervorragend ab. Die Luxemburger ManCo von Universal Investment ist mit einem Volumen von etwas über 136 Milliarden Euro erneut die größte Third-Party ManCo im Großherzogtum und konnte dank eines Wachstums von 15 Prozent den Abstand zu Mitbewerbern weiter ausbauen.
    Mehr lesen
  • Alternative Investments nehmen Fahrt auf
    News
    April 2024

    Alternatives in deutschen Strukturen nehmen Fahrt auf

    Es herrscht Bewegung am Markt für Alternative Investments. Luxemburg bleibt zwar der Platzhirsch bei der Wahl der Anlagevehikel. Doch immer mehr Initiatoren und Investoren setzen auf deutsche Strukturen wie Spezial-Alternative-Investment-Funds (AIF) oder das Offene Infrastruktur- Sondervermögen (OIS).
    Mehr lesen