Transition Management

Transition Management

Transparenz sichern, Kontrolle behalten, Kosten minimieren

Transition Management

Unnötige Kosten und Risiken vermeiden: Das zählt in Zeiten knapper Erträge mehr denn je. Große Umstrukturierungen in Portfolios, wie typischerweise beim Wechsel eines Asset Managers, bergen besondere Risiken. In der Transition-Phase können die Risikosteuerung des Portfolios sowie die Performance eingeschränkt sein und ertragsmindernde Kosten entstehen.


Nur rund 20 % entfallen dabei durchschnittlich auf explizit ausgewiesene Kosten. 80 % sind implizite Kosten, die für den Investor schwer zu fassen sind. Das macht professionelles Transition Management erforderlich. Mit seiner Hilfe lassen sich Transparenz und Risikokontrolle zu jedem Zeitpunkt des Übergangsprozesses sicherstellen und bis zu 60 % der Gesamtkosten einsparen.

319 Transitions und ein Transition-Volumen von rund 104 Milliarden Euro stehen für das Vertrauen, das uns Investoren entgegenbringen. Investoren können eine exzellente Begleitung ihrer Transition von Anfang bis Ende und ein nahtloses Zusammenspiel mit den Master-KVG-Leistungen unseres Hauses erwarten (Stand: Juni 2022).

80 % 

der Kosten einer Umstrukturierung  sind implizit – und daher für den Investor schwer zu fassen. 

60 % 

der Gesamtkosten können durch professionelles Transition Management eingespart und Transparenz sowie Risikokontrolle ermöglicht werden.

319

Transitions und ein Transition-Volumen von 104,7 Mrd. Euro stehen für das Vertrauen, das uns Investoren entgegenbringen. 

Stand: Juni 2022

Initialsituationen für Transition Management

Situationen, in denen Transition Management Vorteile bringen kann

  • Kündigung eines Asset Managers oder Beraters mit und ohne Folgemanager (Interim Management)
  • Asset-Manager-Wechsel in einem oder mehreren Segmenten
  • Neuauflage eines Segments bzw. Neuaufbau eines Portfolios mit Cash oder aus bestehenden Assets
  • Liquidation eines Fonds oder Segments nach Kündigung eines Asset Managers oder Beraters
  • Allokationsveränderung oder neue strategische Asset-Allokation (SAA) innerhalb von Masterfonds

Rolle als Transition Manager

Unser Angebot und unsere Rollen als Transition Manager

Art und Umfang der eingesetzten Transition-Lösung hängen immer von den spezifischen Anforderungen des Investors und seines Portfolios ab. Unser Angebot und unsere Rollen unterscheiden sich nach diesen Erfordernissen:

Transition Management Profile blau

Leistungen

Aufgaben analysieren, Strategie planen, Performance messen



Eine ungesteuerte Transition von einem Ausgangsportfolio (A) in ein Zielportfolio (B) birgt unwägbare Risiken und Kosten. Nur mit einer strukturierten Begleitung und Steuerung des gesamten Übergangsprozesses lassen sich Transparenz, Kostenkontrolle und letztlich Performance über die Folge von Transaktionen hinweg gewährleisten.

Die modularen Leistungsbausteine von Universal Investment richten sich nach der spezifischen Komplexität des jeweiligen Transition-Projekts. Bei Bedarf werden externe Spezialisten für Transition Management ausgewählt und hinzugezogen. In jedem Fall sind die Experten von Universal Investment von Anfang bis Ende an der Seite des Investors.

Transition Management von Anfang bis Ende


Kosten und Risiko analysieren

Explizite Kosten einer Transition, wie z. B. Broker- und Managementgebühren, sind dokumentiert. Implizite Kosten sind schwieriger zu taxieren, wie z. B. Market-Impact-Kosten. In einer Pre-Trade-Analyse werden diese Kosten und ihre jeweilige Ausprägung ermittelt. Implizite Kosten werden zum Performancerisiko als Opportunitätskosten in Beziehung gesetzt.

Transition Management Zeit versus KostenQuelle: Portfolio Management Universal-Investment-Luxembourg S.A., Niederlassung Frankfurt am Main

Transition Management Strategie

Strategie planen

Universal Investment stellt Investoren eine konsolidierte Pre-Trade-Analyse sowie für die individuellen Anforderungen geeignete Transition Manager und eine Auswahl von Leistungspartnern bereit, steuert und überwacht die Umsetzung.



Performance messen

Die Berechnung des Implementation Shortfalls erfolgt in der Pre- und Post-Trade-Analyse und in der Leistungsüberprüfung. Mit dieser bewährten Methode lassen sich die tatsächlichen (expliziten und impliziten) Gesamtkosten einer Transition ermitteln.

Transition PerformanceQuelle: Portfolio Management Universal-Investment-Luxembourg S.A., Niederlassung Frankfurt am Main

Case Studies

Kontakt

Binden Sie Transition Management frühzeitig in größere Portfolioumstrukturierungen ein. Wir sind von Anfang bis Ende an Ihrer Seite. Am besten, wir sprechen miteinander. 
Marcus Kuntz

Marcus Kuntz

Area Head Sales & Fund Distribution

+49 69 71043 190

marcus.kuntz@universal-investment.com

Jochen Meyers

Jochen Meyers

Area Head Relationship Management Institutional Investors

+49 69 71043 460

jochen.meyers@universal-investment.com

Weitere Themen

  • Fernrohr
    News
    August 2022

    Resilient und wandlungsfähig: Alternatives trotzen den Krisen

    Der Alternatives-Boom geht weiter – mit einigen Verlagerungen. Immer beliebter wird Private Debt. Dazu steigt die Nachfrage nach ESG-konformen Alternative Investments. Doch die Herausforderungen sind groß, unter anderem wegen fehlender ESG-Daten. Dabei sind Alternatives in besonderer Weise geeignet, einen Beitrag zur Klimawende zu leisten und Innovationen anzuschieben.

    Autoren: Robert Bluhm, Dr. Sofia Harrschar, Universal Investment Mehr lesen
  • Marmorrotunde
    News
    Juli 2022

    Bereit für die nächste Stufe: Innovationen im Asset Management

    Stellen Sie sich vor, Google würde sich entschließen, ins Asset Management einzusteigen. Theoretisch könnte es der Tech-Riese, denn er ist außerordentlich innovativ und hat Zugang zu den besten und neuesten Technologien. Google könnte in der Fondsindustrie Back-Office-Funktionen automatisieren, Finanzrisiken steuern oder neuartige Anlagestrategien entwickeln und über die eigenen Kanäle vertreiben.
    Autor: Michael Reinhard Mehr lesen
  • Katja Müller
    News
    Juni 2022

    „Um unsere Unternehmensziele zu erreichen, brauchen wir die besten Talente“

    Katja Müller ist Chief Customer Officer bei Universal Investment. Anke Dembowski, Fondsfrauen, spricht mit ihr darüber, wie Unternehmen Frauen fördern können und warum Diversity wichtig für Unternehmen ist.
    Autoren: Anke Dembowski, Fondsfrauen Mehr lesen