Relevanz statt Informationsflut Foto: Christina@wocintechchat.com Quelle: Unsplash

CAPinside löst die Matching-Krise auf dem deutschen Investmentmarkt

Autor: Markus Hujara, CAPinside

Nach intensiver Suche findet sich ein „perfect Match“: Im Sommer 2020 hat Universal-Investment die Online-Plattform CAPinside übernommen. Damit schafft Universal-Investment umfassende Vertriebsmöglichkeiten für Fondsinitiatoren und plant ferner, mit CAPinside relevante Service-Angebote für institutionelle Investoren anzubieten. Im Gegenzug haben die Kunden von CAPinside bei Bedarf einen direkten Zugang zu den umfassenden Services von Universal-Investment. Warum beide Unternehmen wie füreinander gemacht sind und welche Ziele sie sich gesteckt haben, zeigt der folgende Beitrag.

Philipp Schröder, Co-Founder und CEO, CAPinside Quelle: CAPinside

Es ist die zentrale Herausforderung in der Fondsvermarktung: die Aufmerksamkeit von Fondsinteressenten zu erlangen und daraus qualifizierte Leads für die weitere Ansprache zu generieren. Dieses Problems haben sich die 50 Mitarbeiter von CAPinside angenommen. Mit einem datengetriebenen Ansatz unterstützt das Hamburger Fintech Fondsinitiatoren bei der Findung und Umsetzung effizienter und integrierter Marketing- und Sales-Strategien. „CAPinside als die digitale Plattform für Fondsvermarktung und Vertriebsanbahnung löst die Matching-Krise auf dem deutschen Investmentmarkt“, erläutert Co-Founder und CEO Philipp Schröder. „Wir verbinden Intermediäre wie Finanzberater, Dachfonds-Manager und Family Offices mit Asset Managern und Fondsinitiatoren auf unserer Plattform.“ Und das kommt im Markt gut an. So hat CAPinside Fondsinitiatoren und Fondsboutiquen sowie führende globale Asset Manager mit innovativen und exklusiven Investmentstorys als Kunden für die Vermarktung gewonnen.

One-Stop-Shop für Fondsinitiatoren und Investoren

Haben bei CAPinside registrierte Nutzer einmal ihre Interessen an bestimmten Nachrichten oder Anlagevehikeln kundgetan, erhalten sie einen persönlichen Newsstream mit hochwertigen redaktionellen Inhalten und Produktinformationen, generiert mittels künstlicher Intelligenz – Relevanz statt Informationsflut. „CAPinside unterstützt Intermediäre also dabei, für sich und ihre Anleger individuell passende Informationen – auch über konkrete Produkte – zu finden und Investmententscheidungen zu treffen“, erklärt Co-Founder und Geschäftsführer Achim Denkel. Fondsinitiatoren können in ihrem CAPinside-Dashboard in Echtzeit nachverfolgen, wie gut eine Marketingmaßnahme (beispielsweise Artikel, Video oder Podcast) beziehungsweise ein Produkt ankommt: Wie viele Klicks etwa ein Artikel generiert und wer daran Interesse gezeigt hat – dies bildet eine gute Basis für eine zielgruppengesteuerte Marketing- und Vertriebskampagne. „Dann können Fondsinitiatoren die für sie relevanten Leute zu Events oder Webinaren einladen. Und sie können ihre Kampagne dynamisch anpassen und steuern.“

Ausbau der Vernetzung von Fondsinitiatoren und Intermediären

CAPinside bietet ein digitales, auf künstlicher Intelligenz basierendes B2B-Angebot für die Vernetzung von Intermediären wie IFAs mit Asset Managern und Fondsinitiatoren.

Philipp Schröder

„CAPinside bietet ein digitales, auf künstlicher Intelligenz basierendes B2B-Angebot für die Vernetzung von Intermediären wie IFAs mit Asset Managern und Fondsinitiatoren. In den kommenden Monaten werden wir zudem umfassend investieren, um unseren Fondsinitiatoren zielgenaue Kooperationsmöglichkeiten zu bieten. So können Erfolg versprechende Fondskonzepte breit gefächerte Anlegergruppen erreichen“, sagt Katja Müller, CCO von Universal-Investment. Das CAPinside-Angebot für institutionelle Investoren soll ebenfalls ausgebaut werden. Doch bereits jetzt ist die Plattform auch für diese Gruppe interessant. „Wir stellen zum Beispiel exklusive Investmentstorys zukunftsorientierter Investmentmanager vor, die unter anderem auch Zugang zu digitalen Anlagen anbieten“, berichtet Denkel. CAPinside hat über 20.000 registrierte Mitglieder. Die erste Corona-Welle im Frühling 2020 wirkte sich dabei sogar positiv auf das junge Unternehmen aus: „Meetings, Konferenzen, Events fielen aus. Die Nutzer waren besonders im Remote-Work-Modus dankbar für hochwertige relevante Inhalte aus der Branche. Wir hatten daher allein im Februar und März 2020 über 2.000 Neuanmeldungen“, informiert Schröder.

„Wir bleiben offen für alle Asset Manager“

Und wie steht es um die Unabhängigkeit von CAPinside? Die beiden Co-Founder sowie Micha Grüber als dritter CAPinside-Geschäftsführer bleiben an der Spitze des Unternehmens und auch als Eigner beteiligt. Als vierten Geschäftsführer entsendet Universal-Investment Dr. Jürgen Sehnert, Head of Strategy and Product Governance. „CAPinside ist weiterhin eine unabhängige Plattform, offen auch für Asset Manager, die nicht mit Universal-Investment verbunden sind“, sagt Schröder. Alle Produktvergleiche blieben absolut neutral. „Auch in den Algorithmen, die die Nachrichtenauswahl steuern, wird es keine Schlechter- oder Besserstellung einzelner Anbieter geben.“ 

Autor: Markus Hujara, CAPinside
Erscheinungsdatum: 20.04.2021