Den Innovationsgeist im ganzen Unternehmen kontinuierlich aufrechtzuerhalten und voranzutreiben, ist Universal-Investment enorm wichtig. Foto: Blue Planet Studio Quelle: AdobeStock

Destination Zukunft: Innovationen sind unser Antrieb

Autor: Daniel Andemeskel, Jochen Meyers und Andreas Gessinger, Universal-Investment

Selbstfahrende Autos, Sprachassistenten wie Alexa und Siri, intelligente Kühlschränke, die Lebensmittel nachbestellen – in Privathaushalten haben Innovationen längst Einzug gehalten. Auch in der Finanzdienstleistungsbranche hat sich einiges getan. Universal-Investment treibt Innovationen aktiv voran, vor allem, um mit innovativen Ideen Services für Kunden zu optimieren oder gar neu zu entwickeln.

Daniel Andemeskel, Head of Innovation Management, Universal-Investment Foto: Manjit Jari Quelle: Universal-Investment

Eine Innovationskultur erstreckt sich über das gesamte Unternehmen und die ganze Wertschöpfungskette.

Daniel Andemeskel

Ein innovationsfreundliches Klima zu schaffen, ist für Unternehmen keine leichte Aufgabe. Prof. Bernd Thomsen hat eine klare Meinung, wie das funktionieren kann: „Grundlage ist eine Innovationskultur, die – vom Praktikanten bis zum CEO – im ganzen Unternehmen gelebt wird“, erläutert der CEO der auf Zukunftsexpertise, Innovation und Strategie spezialisierten globalen Managementberatung Thomsen Group. „Dazu gehört auch die Bereitschaft der Führungskräfte, den Status quo immer wieder zu hinterfragen und den sich wandelnden menschlichen Bedürfnissen Rechnung zu tragen.“ Das sieht auch Daniel Andemeskel, seit Sommer 2019 Head of Innovation Management von Universal-Investment, so: „Eine Innovationskultur erstreckt sich über das gesamte Unternehmen und die ganze Wertschöpfungskette. Wichtig dabei ist ein Umfeld, das erlaubt, innovative Ideen umzusetzen.“

Technologie ist Mittel zum Zweck

Innovationsfreude ist bei Universal-Investment nichts Neues. „Innovation gehörte schon immer zu unserer DNA“, bemerkt CEO Michael Reinhard. „Nun beschleunigen wir Innovationen noch.“ Wichtig ist ihm: Innovationen müssen immer aus der Kundenperspektive gesehen und am Mehrwert für die Kunden gemessen werden. Technologie sei nur Mittel zum Zweck. „Die Digitalisierung unterstützt uns, damit wir durch technische Neuerungen Zeit sparen und uns dadurch einerseits noch intensiver um unsere Kunden kümmern und andererseits innovativere Services anbieten können“, ergänzt Jochen Meyers, Head of Relationship Management für den Bereich Institutionelle Kunden.

Jochen Meyers, Head of Relationship Management Institutional Investors, Universal-Investment Foto: Alexander Habermehl Quelle: Universal-Investment

Die Digitalisierung unterstützt uns, damit wir uns einerseits intensiver um unsere Kunden kümmern und andererseits innovativere Services anbieten können.

Jochen Meyers

Seit Sommer 2019 ist einiges passiert: Ein Innovation Steering Committee wurde etabliert, bestehend aus C-Level-Mitgliedern und Mitarbeitern aus verschiedenen Bereichen des Unternehmens, die als „Botschafter“ für die unterschiedlichen Abteilungen fungieren und somit ein systematisches, abteilungsübergreifendes Innovationsmanagement ermöglichen. Über 30 unternehmensweite Innovationsinitiativen wurden bereits angestoßen.

KI: Einsatz bei Risikomessungen und ESG-Sentimentanalysen

Bereits umgesetzt ist beispielsweise der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) im Risk Measurement. „Neben der eigentlichen Ermittlung von Risikokennzahlen prüft Universal-Investment, inwieweit die in die Berechnung einfließenden Daten korrekt sind“, erläutert Dr. Svetlozar Nikolov, Head of Risk Measurement. Hier setze ein im Haus programmierter Machine-Learning-Algorithmus an: Er signalisiert, ob die Datenqualität hoch und die Kennzahlen plausibel sind. Das System meldet, wenn eine manuelle Datenprüfung durch Mitarbeiter notwendig ist. So können die Spezialisten ihre Zeit effizienter nutzen, indem sie sich auf relevante Überprüfungen konzentrieren und mehr Freiraum für eingehende Analysen gewinnen. „Wir gelten im Peergroup-Vergleich seit Jahren als Benchmark hinsichtlich Qualität, Effizienz und Stabilität der qualifizierten Marktrisikomessung – das wollen wir auch in Zukunft sicherstellen.“

Noch im Probelauf ist eine ESG-Sentimentanalyse, die Machine Learning (ML) einsetzt. Hier werden aus qualitativ hochwertigen Online-Texten Informationen über die ESG-Konformität von Unternehmen ermittelt. „Kunden erhalten damit ein neuartiges ESG-Signal, das im Vergleich zu den bestehenden, traditionellen ESG-Ratings durch tagesaktuelle Trendindikationen den Blick nach vorn erleichtert“, erläutert Robert Bluhm, Sustainability Officer / Head of Securities Product Management von Universal-Investment. „Fondsinitiatoren können damit zum Beispiel ihre ESG-Strategien zeitnah überprüfen oder das Signal in die Einzeltitelanalyse integrieren.“

Qualitätsoptimierung von Arbeitsprozessen

Erprobt wird derzeit auch die KI-basierte Intelligent Workflow Automation. Bei diesem Projekt werden PDF-Dokumente über Schnittstellen automatisch heruntergeladen, mittels NLP (Natural Language Processing) werden die relevanten Informationen ausgelesen und im letzten Schritt mit operativen Daten abgeglichen. Vorteil für den Kunden: Die im Hintergrund ablaufenden operativen Arbeitsprozesse werden beschleunigt und in der Qualität optimiert. „Die Mitarbeiter können sich intensiver um (noch) nicht automatisierte Anfragen von Kunden beziehungsweise andere Weiterentwicklungen kümmern“, sagt Matthias Heiß, Head of Operations von Universal-Investment.

Andere Initiativen befassen sich mit „Advanced Analytics“ – zusätzlichen, interaktiven Analysen, die angereichert mit Marktdaten für die Beratung von Kunden eingesetzt werden können.

Digitalisierung traditioneller Assets extrem interessant

Darüber hinaus beschäftigt sich Universal-Investment intensiv mit zahlreichen weiteren Themen und ist dazu im regen Austausch mit der Fintech-Branche:

– Digital Assets (digitale Wertpapiere)

– Blockchain / Distributed-Ledger-Technologie (DLT)

– Alternative Data (Informationsgewinnung aus unstrukturierten Daten)

– RegTech (KI- bzw. ML-unterstützte Bewältigung von regulatorischen Anforderungen)

– PropTech (KI- bzw. ML-unterstützte Analysen zu Real Estate Investments wie zum Beispiel Energieverbrauchszahlen)

Andreas Gessinger, Head of Relationship Management Fund Initiators, Universal-Investment Foto: Alexander Habermehl Quelle: Universal-Investment

Mit der Digitalisierung traditioneller Anlageklassen können auf Investorenseite neue Kundengruppen angesprochen werden.

Andreas Gessinger

Die Digitalisierung traditioneller Anlageklassen wie Schuldverschreibungen oder Aktien, aber auch Real Estate oder Private Equity hält Andreas Gessinger, Head of Relationship Management Fund Initiators, für Fondsinitiatoren für eine extrem interessante Entwicklung. „Damit können auf Investorenseite neue Kundengruppen angesprochen werden, zum Beispiel auch solche, die eher kleinere Beträge investieren wollen und für bestimmte Anlageklassen bisher nicht infrage kamen.“ Dies liegt vor allem daran, dass der Investitionsprozess vereinfacht und beschleunigt wird und Digital Assets somit ohne großen Aufwand handelbar werden. Die zugrunde liegende Blockchain / DLT, die Finanzgeschäfte ohne vertrauensbildende Intermediäre ermöglicht, beschäftigt die „Innovatoren“ ebenfalls stark. „Finanztransaktionen werden dadurch deutlich effizienter und schneller“, erklärt Andemeskel.

Als logische Konsequenz dieser Erkenntnisse hat die Universal-Investment-Gruppe „UI Enlyte“ gestartet, eine der ersten Investmentplattformen für Digital Assets weltweit. Als neue Gesellschaft der Gruppe bietet UI Enlyte eine eigens entwickelte, modular aufgebaute und auf der Distributed-Ledger-Technologie basierte Investmentplattform an. Digital abgebildet werden erstmals alle Hauptphasen des Anlageprozesses: vom Onboarding der Kunden über die Emission tokenbasierter Strukturen (STOs – Security Token Offering) und deren Administration bis zum Reporting – alles auf einer Plattform. „UI Enlyte bietet ein umfassendes White-Label-Angebot und kooperiert mit etablierten Partnern aus den Bereichen Verwahrung, Handel sowie Strukturierung. Dadurch hebt sich das Angebot deutlich von anderen Lösungen am Markt ab“, sagt Andemeskel, der auch Geschäftsführer von UI Enlyte ist.

Innovationsgeist im ganzen Unternehmen

Beim Innovationskonzept von Universal-Investment geht es allerdings nicht nur um technische Neuerungen. Auch innovative Investment- und Administrationsprodukte sind Teil der Agenda. Jüngste Beispiele sind etwa weitere Hüllen für Spezialfonds nach § 282 KAGB, die InvKG oder „Rent a Compartment“-Strukturen in Luxemburg. Hinzu kommen neue Services in fast allen Produktbereichen; neben ESG-Sentimentanalysen (YUKKA Lab) sind dies Matching (CAPinside), Schnittstellenbelieferung (SimCorp, FACT etc.) oder kurzfristige Anlagemöglichkeiten für überschüssige Liquidität (UI Short Duration Fonds).

Die Fondsindustrie steht unter großem Veränderungsdruck. Den Innovationsgeist im ganzen Unternehmen kontinuierlich aufrechtzuerhalten und voranzutreiben, ist daher enorm wichtig – davon ist CEO Michael Reinhard überzeugt. „Nur so können wir unser Ziel, weiterhin so dynamisch zu wachsen und bis 2023 die führende europäische Fonds-Service-Plattform zu werden, erreichen und einer der Innovationstreiber in der Fondsindustrie bleiben.“

Was sind eigentlich ...

... Digital Assets (digitale Wertpapiere):

Nicht fungible Vermögenswerte, die dank der auf Smart Contracts basierenden Tokenisierung über die Blockchain ausgegeben und verwaltet werden können, ohne dass vertrauensbildende Intermediäre erforderlich sind.

... Natural / Automated Language Processing (NLP / ALP):

Als Teilbereich der künstlichen Intelligenz verfolgt die Technologie das Ziel, menschliche Sprache zu verstehen und Informationen zu extrahieren und zu interpretieren. In der Sentimentanalyse werden somit emotionale Aussagen identifiziert und Wörter als positive, negative oder neutrale Signale eingestuft.

... Augmented Language Intelligence:

Datenverwertung und -analyse der in Texten enthaltenen Meinungen und Trends, auf der Grundlage großer Mengen an digitalen Daten. 

Autor: Daniel Andemeskel, Jochen Meyers und Andreas Gessinger, Universal-Investment
Erscheinungsdatum: 06.04.2021