Drucken:

News

UI labs: Konzentration auf das Wesentliche

Autoren: Matthias Biedenkapp, UI labs, Jochen Meyers, Universal Investment

Erscheinungsdatum: 20. Juni 2022

  • Unternehmen
  • Regulierung
  • Institutionelle Investoren
  • Publikumsfonds
Fokus Foto: Buena Vista Images Quelle: Getty Images

Institutionelle Investoren, die Direktanlagen selbst verwalten, sehen sich wachsender Komplexität gegenüber, insbesondere den steigenden Anforderungen an Reportings und Offenlegungsverpflichtungen oder der KAIT-Konformität technischer Lösungen. Dabei sollte der Schwerpunkt ihrer Arbeit eigentlich auf der Kapitalanlage liegen. Gemeinsam mit UI labs stellt Universal Investment seit einiger Zeit eine Frontoffice-Lösung bereit, die Institutionellen Investoren genau das ermöglicht – die Konzentration auf das Wesentliche.

„Im Grunde nehmen Institutionelle Investoren Asset-Management-Aufgaben wahr, wenn sie ihre Direktanlagen selbst aktiv verwalten.“ So beschreibt Jochen Meyers, Area Head Relationship Management Institutional Investors bei Universal Investment, die Ausgangssituation vieler seiner Kunden. Allerdings seien professionelle Frontoffice-Lösungen, wie sie das Portfolio Management eines Vermögensverwalters nutzt, unter Institutionellen Investoren eher selten anzutreffen.

Fehlende Systeminfrastruktur kann zu bruchstückhaften Prozessen führen, die über die Zeit immer wieder verändert wurden, um wachsenden regulatorischen und hausinternen Anforderungen zu genügen. Manuelle Zwischenschritte treiben Prozessrisiken und den Aufwand in die Höhe, der etwa für Management- und aufsichtsrechtliche Reportings betrieben werden muss. Performance- und Risikoberechnungen sind aufwendig. Das gilt insbesondere, wenn die Vermögensgegenstände eines Investors, der neben Fonds auch Direktanlagen hält und verwaltet, auf mehrere depotführende Stellen verteilt sind. Die bereitgestellten Reporting-Daten müssen oft mühsam vereinheitlicht und aggregiert werden.


Matthias BiedenkappMatthias Biedenkapp, Managing Director, UI labs; Foto: Alex Habermehl

 Ein Datenpool für alle Vermögensgegenstände

„Unsere Frontoffice-Lösung für Direktanlagen vermindert die Komplexität von Anfang an“, stellt Matthias Biedenkapp, Managing Director, Universal-Investment-Labs (UI labs), fest. Alle erforderlichen Daten zu den Vermögensgegenständen eines Investors werden in einer einheitlichen Dateninfrastruktur harmonisiert und bereitgehalten. So sind Reportings und Risikoberechnungen jederzeit automatisiert oder ad hoc möglich. Da sie stets auf konsolidiert geführten Daten aufbauen, gehören Probleme wie Datenverfügbarkeit und Datenqualität sowie Fehlerrisiken beim Übertrag von Daten der Vergangenheit an. Besonders vorteilhaft ist dies, wenn der Datenpool um von Universal Investment administrierte Fondsbestände erweitert wird. In diesem Fall ist sogar ein konsolidiertes Reporting über Fonds- und Direktbestände möglich.

Schnittstellen zu bestehenden Systemen und Partnern

Für die Vereinfachung der Arbeitsabläufe beim Anwender sorgen Schnittstellen zu allen Systemen und Partnern. Direkt aus der Frontoffice-Lösung können Orders für Direktbestände nach erfolgreicher Compliance-Prüfung platziert werden. Die offene Schnittstellenarchitektur stellt sicher, dass bei Investoren bereits etablierte Dienstleister wie Handelsbanken eingebunden werden, Reportings in vorhandene Finanzbuchhaltungssysteme übernommen werden und Aufsichtsbehörden gemäß deren Anforderungen zur Verfügung gestellt werden können.

Einheitliches System für alle Aufgaben des Portfolio Managements

Frontoffice-Lösungen von UI labs basieren auf der funktional vollständig integrierten Investment-Management-Software SimCorp Dimension®. Mit mehr als einer Dekade Erfahrung gehört UI labs zu den kompetentesten Partnern für die Anpassung dieses Softwaresystems an kunden- und aufgabenspezifische Anforderungen. Im Ergebnis erhalten Investoren damit ein durchgängiges System, mit dem sie alle ihre Aufgaben im Portfolio Management für ihre Direktanlagen wahrnehmen können.

Kein Kopfzerbrechen mehr über KAIT bei jeder Softwareanpassung.
Matthias Biedenkapp


Mehr Prozesssicherheit und Effizienz

Durch die vollständige Integration aller Aufgaben in ein System, das auf einer einheitlichen Datenbasis arbeitet, werden Prozessrisiken wirkungsvoll reduziert. Auch komplexe Compliance-Regeln und beispielsweise Konzernvorgaben können in dieser Portfolio-Management-Software hinterlegt werden. Die Aufgaben des eigenen Investment-Managements können zudem deutlich effizienter wahrgenommen werden. Gleichzeitig erlaubt es die Datenharmonisierung über ein Data Warehouse und das webbasierte PowerPortal, jederzeit Übersichten und Analysen über das gesamte Portfolio von Direktanlagen und Fonds zu erstellen.

Zukunftsweisender Ansatz

Die Frontoffice-Lösung von UI labs ist eine individualisierte Anwendung von SimCorp Dimension® als Software as a Service (SaaS) mit einem permanent weiterentwickelten Setup. Das sorgt nicht nur für Kosteneffizienz bei der Implementierung. Denn Anwender benötigen keine Installationen auf ihren Computern und die Anforderungen an die Hardware sind gering. 

Mit einer Internetverbindung erhalten Kunden jederzeit unbegrenzt Zugriff auf die Lösung von UI labs. Auch perspektivisch sind die Weichen für Kosteneffizienz und Prozesssicherheit gestellt. Der Grund: Softwareaktualisierung und -anpassungen an neue Vorgaben und Schnittstellen nimmt UI labs zentral vor. So ist beispielsweise auch sichergestellt, dass das gesamte System nach Updates und Anpassungen jederzeit den aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die IT der BaFin (KAIT) entspricht. Matthias Biedenkapp bestätigt: „SaaS-Lösungen liegen heute im Trend. Gerade die Argumente langfristiger Effizienz und Investitionssicherheit haben zu ihrem Siegeszug beigetragen. Wir haben das Potenzial schon lange erkannt und bringen mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung in Umsetzungen von SaaS-Lösungen in unsere Arbeit für Investoren ein.“ Und Jochen Meyers ergänzt: „Die Portfolio-Management-Lösung als SaaS passt zum Anspruch von Universal Investment. Wir wollen unseren Institutionellen Kunden nicht nur 360°-Lösungen für ihre Anforderungen hier und heute bereitstellen. Es geht auch immer darum, Lösungen zu finden, die zukunftsoffen gedacht sind und sich den immer neuen Herausforderungen in den Branchen unserer Kunden anpassen können.“

Fakten und Leistungsdimensionen für Institutionelle Investoren


Leistungen

  • Komplette Frontoffice-Lösung auf Basis von Software as a Service (SaaS), ohne Notwendigkeit des Aufbaus einer eigenen, teuren IT-Infrastruktur
  • Umfassende Reporting-„Factory“ für Factsheets, PRIIPs, Art. 26 MiFIR und individuelle Managementreports

Implementierung

  • Vorkonfiguriertes SCD-Setup (SCD = slowly changing dimensions) für eine effiziente und schnellere Implementierung vorhanden (mit einem SCD-System können Zeitreihen verschiedener Datenquellen verknüpft und harmonisiert werden)
  • Bestehende Schnittstellen zu WM Datenservice, Bloomberg und Handelsplattformen

Drei Fragen an ... Jochen Meyers

Jochen MeyersJochen Meyers, Area Head Relationship Management Institutional Investors, Universal Investment; Foto: Alex Habermehl

Herr Meyers, für welche Institutionellen Investoren ist die Frontoffice-Lösung von UI labs interessant?

Wir sehen großen Bedarf bei Investoren, die einerseits mithilfe von fremdverwalteten Fonds investieren, andererseits aber auch ein diversifiziertes Portfolio mit Direktanlagen selbst aktiv managen.

Worin liegen die Vorteile der Lösung für diese Investoren?

Datenverfügbarkeit und Datenqualität werden gesteigert, das erleichtert alle Auswertungen. Insgesamt können alle Aufgaben des Portfolio Managements und Reportings prozesssicher wahrgenommen werden. Die Frontoffice-Lösung von UI labs bringt perspektivisch die Sicherheit, auch in Zukunft über ein System auf der Höhe der Zeit zu verfügen.

Werden für Direktbestände damit nicht faktisch zwei Lösungen angeboten? Wie unterscheiden sich diese?

Das hängt davon ab, ob Institutionelle Investoren eher ein statisches Bestandsreporting brauchen oder auch eine flexible Frontoffice-Software einsetzen möchten. Wer nur Fondsanlagen tätigt oder seine wenigen Direktanlagen in ein Bestandsreporting integrieren möchte, kann weiter auf das seit Jahren bewährte Angebot von Universal Investment zurückgreifen. Für diese Kunden integrierten wir die anderweitig gehaltenen Vermögenswerte mithilfe „virtueller Fonds“ als Bewertungseinheit. So werden sie im detaillierten Fondsreporting von Universal Investment mitgeführt. Diese Investoren erhalten auf Wunsch täglich, wöchentlich, monatlich oder in einem anderen Turnus ein umfängliches Reporting.

universal spotlight

Weitere interessante Themen für institutionelle Investoren, Fondsinitiatoren und Asset Manager finden Sie im universal spotlight, dem Magazin für den Investmentmarkt. 
Zu den Ausgaben von universal spotlight

Weitere Themen

  • Jochen Abele Eugen Abele Dr. Jürgen Abele ABELE Depotverwaltung ChampionsNews Universal Investment
    Partner News
    27. Januar 2023

    Neuer Fonds für eine Welt im Wandel

    Überbevölkerung, Klimawandel und Ressourcenknappheit: Die globalen Herausforderungen sind vielfältig und komplex. Die schwäbische Investmentboutique ABELE Depotverwaltung sieht in diesen „Challenges“ enorme Chancen. Daher konzipierte das familiengeführte Wertpapierinstitut den ABELE Global Challenger (ISIN DE000A3D05C3). Im Interview mit ChampionsNews sprechen die beiden Fondsberater Dr. Jürgen Abele und Jochen Abele unter anderem darüber, nach welchen Kriterien – auch Nachhaltigkeitsaspekten – sie Aktien auswählen und welche Titel besonders interessant sind. Zudem werfen sie einen Blick auf das Börsenjahr 2023.
    Autoren: ABELE Depotverwaltung, Dr. Jürgen Abele, Jochen Abele Mehr lesen
  • Lutz Röhmeyer Capitulum Asset Management ChampionsNews Universal Investment
    Partner News
    27. Januar 2023

    Die Rückkehr des Zinses

    Verbunden mit den allgemeinen Unsicherheiten an den Kapitalmärkten brachen 2022 die Anleihekurse ähnlich stark ein wie die Aktienkurse und bescherten Anlegern das schlechteste Jahr in der Geschichte der Rentenmärkte. „Aktuell bieten Zinspapiere aber wieder attraktive Renditen und sollten stärker in den Portfolios berücksichtigt werden“, sagt Lutz Röhmeyer, Geschäftsführer für das Portfolio Management der Capitulum Asset Management.
    Autoren: Lutz Röhmeyer, Capitulum Asset Management Mehr lesen
  • Axel Krohne EM-Value ChampionsNews Universal Investment
    Partner News
    27. Januar 2023

    „Ölpreis von 200 Dollar wäre keine Überraschung“

    Der Value-Investor Axel Krohne managt seit sieben Jahren den AvH Emerging Markets Fonds UI (ISIN DE000A1145G6 (AK B)) von EM-Value. Zu den Favoriten des Fonds gehören extrem unterbewertete Aktien, die er oft in Ländern findet, die von anderen Investoren links liegen gelassen werden. Dabei bevorzugt er es, die Unternehmen, in die der Fonds investiert, auch selbst vor Ort in Augenschein zu nehmen.
    Autoren: Axel Krohne, EM-Value Mehr lesen