Drucken:

News

Nachhaltigkeit: Gekommen um zu bleiben

Autoren: Robert Bluhm, Leonid Potok

Erscheinungsdatum: 30. Januar 2020

  • Regulierung
  • Fondsauflage
  • Publikumsfonds
  • Asset Management
  • Institutionelle Investoren
Die globalen Klimaziele sind ohne Einbeziehung des Finanzsektors nicht erreichbar. Foto: martinwimmer Quelle: iStock
Das Thema Nachhaltigkeit nimmt einen stetig wachsenden Stellenwert ein: Mehrere Initiativen sollen die institutionelle Geldanlage stärker auf gesellschaftlichen Nutzen ausrichten, etwa die Corporate-Social-Responsibility-Richtlinie: Sie verpflichtet Unternehmen einer bestimmten Größe zur Veröffentlichung nichtfinanzieller Informationen, die Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange betreffen.

Von den Vereinten Nationen gefördert werden die Prinzipien für verantwortungsbewusste Geldanlage (PRI – Principles for Responsible Investment). Wer ihnen folgt, bezieht – freiwillig – Faktoren wie Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG – Environment, Social, Governance) in die Analyse- und Entscheidungsprozesse im Investmentbereich ein. Die von der UN-Generalversammlung verabschiedete „Agenda 2030“ nennt 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Agenda 2030: 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

Die globalen Klimaziele sind ohne Einbeziehung des Finanzsektors nicht erreichbar.

Spätestens seit dem Pariser Klimagipfel im Jahr 2015 ist klar, dass die globalen Klimaziele ohne die Einbeziehung des Finanzsektors nicht erreichbar sind. Doch ohne klare Kriterien für nachhaltige Investments dürfte privates Geld kaum für nachhaltige Entwicklungen mobilisiert werden können.

Die Europäische Union reagierte: Zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums wurde im März 2018 ein Aktionsplan beschlossen, bald darauf folgten konkrete Vorschläge für Verordnungen.

Eine Taxonomie-Verordnung soll Kriterien definieren, um den Grad der ökologischen Nachhaltigkeit einer Investition messen zu können.

Eine Transparenz-Verordnung soll vorgeben, wie Finanzmarktteilnehmer Klarheit schaffen müssen über die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken in Finanzprodukten sowie in Investitionsentscheidungs- oder Anlageberatungsprozessen. Die Benchmark-Verordnung soll erweitert werden um eine „kohlenstoffarme“ Benchmark und eine weitere, die Einzeltitel mit positiven Auswirkungen auf die CO2-Emissionen enthält.

Mit Blick nach Brüssel fragen sich institutionelle Investoren, ob sie ihre Portfolios nun umstrukturieren müssen. Zwar wird die EU jetzt (noch) nicht festlegen, dass Finanzanlagen an ESG-Kriterien ausgerichtet werden müssen. Aber: Der Druck auf Anleger wächst, sich zumindest einen Überblick über die ESG-Eigenschaften ihrer Portfolios zu verschaffen. Und: Wenn es einheitliche Vergleichsmaßstäbe, klare Definitionen und Transparenz gibt, wird der öffentliche Druck auf Anleger steigen, verstärkt in Nachhaltigkeit zu investieren und über diese auch zu berichten.

Die Initiative der EU zeigt: Nachhaltigkeit ist kein Modetrend. Schon seit einiger Zeit lassen vor allem Stiftungen und kirchliche Einrichtungen Nachhaltigkeitskriterien bei der Geldanlage einfließen. Auch mehr als 75 Prozent aller Assekuranzen haben laut Branchenverband GDV bereits eigene ESG-Konzepte bei der Kapitalanlage berücksichtigt. Und auch Versorgungswerke, Pensionskassen und Treasurer beschäftigen sich zunehmend mit ESG-freundlichen Anlagen.


Robert BluhmRobert Bluhm, Sustainability Officer, Head of Securities Product Management, Universal-Investment

Ein weiterer Vorzug der ESG-Research-Systematik von MSCI: Der „Best in Class“-Ansatz honoriert, wenn Unternehmen sich im Vergleich zu anderen Firmen ihres Sektors klar nachhaltiger verhalten. Industriezweige, die beispielsweise viel Wasser oder Energie benötigen, werden somit nicht pauschal „uninvestierbar“.

Für Investoren sind ESG- und CO2-Reporting erste Schritte in Richtung Nachhaltigkeit. Das ist nicht nur gut für Umwelt und Gesellschaft, sondern bringt handfeste Vorteile:

Besseres Risikoverständnis:

Die traditionelle Risikomessung wird durch ESG-Kriterien sinnvoll ergänzt – durch den Blick auf die Risiken für das Gemeinwohl. Solche Risiken können auch finanzielle Nachteile haben, etwa durch Kosten bei Umweltschäden.



Universal Investment hilft dabei:

Schon vor zwei Jahren wurde begonnen, das umfassende Reporting-Angebot um einen Nachhaltigkeitsbaustein zu erweitern. Inzwischen kann dieses ESG-Reporting jeder Investor nutzen, dessen Vermögenswerte auf der UniversaI-Investment-Plattform liegen. Das Produkt basiert auf der Systematik von MSCI, dem weltweit größten Anbieter von ESG-Research.

Die Nachhaltigkeit eines Portfolios wird mit einem Scoring-Modell auf einer Skala von 0 bis 10 gemessen und mit den ESG- oder CO2-Scores einer Nachhaltigkeits- und einer konventionellen Benchmark verglichen. Weitere Analysen zeigen, welche Einzelpositionen besonders positive oder negative Nachhaltigkeitsscores aufweisen. Auswertungen für „Business Involvement“ oder „Impact Monitor“ zeigen, ob und wie stark kontroverse Branchen, Länder oder Praktiken in einem Portfolio vertreten sind. Für ein individuelles Portfolio kann so eine ESG-Analyse und der CO2-Fußabdruck dargestellt werden.

Performance-Vorteile:

Performance-Beiträge können nach den einzelnen ESG-Kriterien aufgeschlüsselt werden. Wissenschaftliche Studien legen überwiegend einen positiven Zusammenhang zwischen ESG-Orientierung und risikoadjustierter Performance nahe.

Zukunftssicherheit:

Wer heute schon ein ESG-Reporting nutzt, ist besser vorbereitet, wenn weitere regulatorische Vorgaben zur nachhaltigen Geldanlage kommen.

Oktober 2019

Emittenten unter der Lupe

Umweltfreundlichkeit, Sozialverantwortung und Unternehmensführung von Wertpapier-Emittenten – diese Kriterien misst MSCI, einer der größten Anbieter von ESG-Ratings. Im Interview mit universal spotlight erzählt Leonid Potok, Senior Associate (Client Coverage), ESG Research bei MSCI, wie das Analystenteam Daten auswertet und Wichtiges von Unwichtigem trennt.


Leonid PotokLeonid Potok, Senior Associate (Client Coverage), ESG Research, MSCI

universal spotlight: Herr Potok, wie berechnet MSCI den ESG-Score eines Wertpapier-Emittenten?

Potok: Insgesamt gibt es 38 Themenfelder, anhand derer ein ESG-Score ermittelt werden kann. Doch mehr ist bei der ESG-Bewertung nicht unbedingt besser. Deshalb beschränken wir uns pro Emittent auf drei bis acht Themenfelder, bei deren Auswahl das Prinzip der Wesentlichkeit gilt. Hat beispielsweise ein Unternehmen große Defizite in der Unternehmensführung, so bildet dies unser ESG-Score klar ab. Für Anleger sind das wichtige Informationen, die bares Geld wert sein können.

universal spotlight: Wie erhebt MSCI die für die ESG-Bewertung nötigen Informationen?

Potok: Von unseren weltweit 350 Mitarbeitern im ESG-Bereich sind allein 200 Analysten mit Datensammlung und -auswertung beschäftigt. Unser Modell beruht zu zwei Dritteln auf öffentlich verfügbaren Informationen: Jahresberichte etwa geben Auskunft darüber, wo und was produziert wird. Daraus ergeben sich Rückschlüsse auf Themen wie Wasserverbrauch, CO2-Ausstoß oder Arbeitssicherheit. Das letzte Drittel unserer Analyse gilt dann der Frage, wie Unternehmen mit den identifizierten Risiken umgehen. Dafür schicken wir jedem analysierten Unternehmen alles zu, was wir gesammelt haben, und berücksichtigen das Feedback. So wird gewährleistet, dass unsere Daten immer korrekt sind – und wir üben einen gewissen positiven Einfluss aus.

universal spotlight: Setzen Sie bei der Datenauswertung auf Big Data und künstliche Intelligenz?

Potok: Ja, wir haben Programme, die über 2.000 Medien und NGOs analysieren. Wenn es irgendwo Hinweise auf Kinderarbeit oder andere ESG-relevante Themen gibt, bekommen wir Signale.

universal spotlight: Wird das MSCI-ESG-Reporting regulatorischen Vorgaben angepasst?

Potok: Wir nehmen an diesen Prozessen sogar aktiv teil, unsere Mitarbeiter sind in den technischen Expertengruppen der EU präsent. Wir sind quasi ein Sparringspartner für die Regulierung, auch bei Institutionen wie der BaFin. Sollte es Verordnungen – beispielsweise von der EU zum Thema Taxonomie – geben, sind wir bestens vorbereitet, um unser Produktangebot anzupassen. Das werden wir auch tun.

Weitere Themen

  • Press Release
    30. September 2022

    Zehn Jahre Immobilien-Umfrage von Universal Investment: Portfolios deutscher Institutioneller werden bunter und internationaler 

    Laut der von Universal Investment mittlerweile zum zehnten Mal jährlich durchgeführten Immobilien-Umfrage werden Portfolios deutscher institutioneller Anleger zunehmend breit nach Nutzungsarten und geografischen Zielmärkten diversifiziert. 

    Mehr lesen
  • Press Release
    28. September 2022

    UI Enlyte und Bankhaus Scheich / tradias starten strategische Kooperation

    UI Enlyte, eine Gesellschaft der Universal Investment Gruppe, und das Bankhaus Scheich mit ihrer Krypto-Service-Plattform tradias starten eine strategische Kooperation. Ziel ist es, das Angebot digitaler Assets gemeinsam weiter voranzutreiben sowie Verfügbarkeit und Liquidität auf den Plattformen sicherzustellen.

    Mehr lesen
  • Press Release
    27. September 2022

    Universal Investment legt Fonds mit Kahler & Kurz Capital auf

    Der nach Artikel 8 der EU-Offenlegungsverordnung SFDR klassifizierte Kahler & Kurz Aktienfonds investiert in Qualitätsunternehmen weltweit und strebt damit geringere Schwankungen als der Markt an. Eine entscheidende Kennzahl bei der Auswahl der 25 bis 60 Unternehmen im Portfolio ist die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE), die oberhalb von 15 Prozent liegen muss. 

    Mehr lesen