Frankfurt am Main, 17. November 2021

Universal-Investment wächst um rund ein Fünftel

Mit Ende des Geschäftsjahres 2020/2021 zum 30. September weist die Universal-Investment-Gruppe Assets under Administration (AuA) in Höhe von 710,3 Mrd. EUR aus. Der Konzern konnte damit die Assets in den vergangenen zwölf Monaten um rund 113 Mrd. EUR oder 18,8 Prozent steigern. Die größte unabhängige Investmentgesellschaft im deutschsprachigen Raum kommt damit ihrem Ziel einen großen Schritt näher, bis 2023 Europas führende Fonds-Service-Plattform und Super ManCo zu werden. Die Gruppe wächst mit den Geschäftsbereichen Wertpapiere, Immobilien und Alternative Investments in allen Asset-Klassen und zählt zu den am schnellsten wachsenden Fondsgesellschaften im deutschsprachigen Raum. Entgegen dem allgemeinen Branchentrend ist die Belegschaft der Gruppe von knapp 900 auf über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestiegen. Die Zahl der verwalteten Fondshüllen liegt inzwischen nach etwas über 1.800 im letzten Geschäftsjahr nun bei rund 2.000.

Michael Reinhard, CEO von Universal-Investment, dazu: „Wir sind als Fonds-Service-Plattform erfolgreich, wenn unsere deutschen und zunehmend internationalen Kunden erfolgreich sind und wir ihnen passende Lösungen bieten können. Das haben wir gemeinsam in den vergangen zwölf Monaten trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie geschafft und unsere Ziele übertroffen. Im neuen Geschäftsjahr werden wir signifikant investieren, um als führende Plattform für die Fondsindustrie weitere Maßstäbe zu setzen.“

Das Ergebnis der Produktbereiche zeigt, dass in allen die AuA in den vergangenen zwölf Monaten deutlich zweistellig gestiegen sind: Das Geschäft mit Wertpapier-Spezialfonds und -Publikumsfonds, also Master-KVG-Lösungen und Private-Label-Fonds wuchs von 417,8 auf 491,4 Mrd. EUR. Alternative Investments sind im anhaltenden Niedrigzinsumfeld weiterhin äußerst beliebt: Der Bereich wuchs von 50,7 auf 70,5 Mrd. EUR. Im Immobilien-Geschäft stiegen die Assets von 16,6 auf 19,0 Mrd. EUR AuA, das Bruttofondsvermögen liegt inzwischen bei 27,0 Mrd. EUR. Das Portfolio Management mit regelgebundenen Konzepten sowie Overlay Management wuchs von 71,3 auf 77,9 Mrd. EUR.

"Im neuen Geschäftsjahr werden wir signifikant investieren, um als führende Plattform für die Fondsindustrie weitere Maßstäbe zu setzen“, Michael Reinhard, CEO Universal-Investment

Verwaltetes Vermögen steigt auf 710 Milliarden Euro

Ausbau auf drei Fonds-Service- und ManCo-Standorte vollzogen

Innovationskraft und Internationalität treiben Unternehmensentwicklung

Internationaler Ausbau schreitet voran

„Universal-Investment wächst organisch als auch anorganisch im In- und Ausland. Wir erweitern unser Angebot kontinuierlich entlang der Wertschöpfungskette unserer Kunden, also den Fondsinitiatoren genauso wie den institutionellen Investoren, und treiben insbesondere die Digitalisierung der Branche mit voran“, so Chief Customer Officer Katja Müller und ergänzt: „Das Publikumsfondsgeschäft von Universal-Investment richten sich an Fondsinitiatoren aller Profile und Größen, von deutschen Vermögensverwaltern über Investmentboutiquen und Start-ups bis hin zu internationalen Asset Managern.“

Erfolgreich legt die Gesellschaft gerade für internationale Kunden in Luxemburg und neu auch in Dublin komplette Fondsfamilien auf und unterstützt unter anderem mit aktivem Vertrieb. Die Volumina sind in Luxemburg im vergangenen Geschäftsjahr von 80,5 auf 102,7 Mrd. EUR gestiegen. Die Investmentgesellschaft erweiterte dort ihr Produktangebot erfolgreich auf reine Management-Company-Services, also Fondshüllen ohne Fondsadministration. Gemäß PwC ist Universal-Investment in Luxemburg wieder die größte AIFM- und Third-Party Manco am Markt.

"Das Publikumsfondsgeschäft von Universal-Investment richten sich an Fondsinitiatoren aller Profile und Größen", Katja Müller, CCO Universal-Investment.

Irland wird neben Luxemburg für den internationalen Auftritt immer wichtiger. Durch die erfolgreich abgeschlossene Übernahme der irischen Vermögensverwaltungsgesellschaft vom Bankhaus Metzler verfügt Universal-Investment nun als einer von wenigen Anbietern über drei Fonds-Service- und ManCo-Standorte in Europa. Die 2018 gegründete Niederlassung in Krakau, die als vollintegrierte Erweiterung des Geschäftsmodells fungiert, verfügt nun planmäßig über mehr als 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und soll weiter wachsen.

Innovation und Nachhaltigkeit mit hohem Stellenwert

Universal-Investment sieht sich als digitaler Vorreiter der Investmentbranche und treibt die digitale Transformation konsequent voran. So hat die Gesellschaft die Mitte 2020 übernommene B2B-Online-Community CAPinside weiter ausgebaut; ein wichtiger Schritt auf dem Weg, für Vertriebspartner eine One-Stop-Vertriebsplattform für alle Asset-Klassen aufzubauen. CAPinside bietet ein digitales, auf künstlicher Intelligenz basierendes Angebot für die Vernetzung von Intermediären wie IFAs mit Asset Managern und Fondsinitiatoren. Die Zahl der registrierter Nutzer konnte seit der Übernahme um mehr als 25 Prozent auf über 26.000 gesteigert werden. Der bereits vor knapp drei Jahren übernommene IT-Dienstleister für Finanzunternehmen UI labs, bildet bereits eine sinnvolle Erweiterung der Wertschöpfungskette um Front-Office- und Reporting-Lösungen auf Basis von Software-as-a-Service und konnte seine Kundenbasis auch im letzten Geschäftsjahr ausbauen. Darüber hinaus wurde die Plattform flowsuite als offenes Ökosystem um weitere Partnerschaften mit wertvollen Funktionalitäten für Portfoliomanager ergänzt.

Ende 2020 startete Universal-Investment mit der Gründung von UI Enlyte in die Digital-Assets-Welt. Die neue Gesellschaft ist eine der weltweit ersten regulatorisch konformen Investmentplattformen für digitale Assets, die auf der Blockchain basiert und die Qualitätsansprüche institutioneller Anleger erfüllt. Enlyte bildet alle Hauptphasen des Anlageprozesses digital ab: vom Onboarding der Kunden, über die Emission von digitalen Assets und deren Administration bis zum Reporting – alles auf einer Plattform als White-Label-Lösung. Durch die regulatorischen Fortschritte im Sommer 2021 mit dem neuen Fondsstandortgesetz und der Erweiterung des elektronischen Wertpapiergesetzes (eWpG), ermöglicht UI Enlyte nun auch eine Krypto-Assets-Quote von bis zu 20 Prozent in Spezialfonds sowie die Tokenisierung von Fondsanteilen. Hier wird bereits gemeinsam mit Fondsinitiatoren und Asset Managern an konkreten Projekten gearbeitet, die in den kommenden Monaten starten sollen. Neben den bestehenden Produktdimensionen wie STOs und einer Krypto-Verwahrlösung ist das mittelfristige Ziel der digitale Fonds, sobald es der regulatorische Rahmen zulässt.

Auch im Bereich ESG, also nachhaltige Kapitalanlagen, investiert das Unternehmen signifikant. Dazu zählt auch, die unternehmenseigene ESG-Plattform weiterzuentwickeln, um den Kunden alle Möglichkeiten und Analysen rund um nachhaltige Investments zu liefern. Neben umfassenden ESG-Reports oder passiven ESG-Investmentlösungen zählt dazu beispielsweise auch die Kooperation mit dem Berliner FinTech YUKKA Lab zu Sentiment-Analysen für nachhaltige Kapitalanlagen. Bereits im Einsatz sind Analysen mit Fokus auf CO2-Emissionen, dabei werden mittels Machine Learning und künstlicher Intelligenz (KI) über 100.000 Online-Quellen weltweit gefiltert und für Fondsmanager entscheidungsrelevante Informationen zum aktuellen ESG-Status börsennotierte Unternehmen extrahiert.

Bernd Obergfell

Head of Communications

Telefon
+49 69 71043 575

E-Mail
bernd.obergfell@universal-investment.com

Zu den Kontakten hinzufügen

Unternehmensprofil

Hier finden Sie unser aktuelles Porträt  mit allen wichtigen Daten auf einen Blick.